wo Patientinnen und Patienten
auch Gäste sind
bis 31. März 2006 Winterbetrieb

Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken

Veranstaltungen im Zentrum Artos
Unabhängige Internet-Zeitung
Popnet Spiez
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Freitag 6. Januar 2006
Aktuelle Frontseite


Max und Erika Schneider
www.cevennen.com
Français
/ Deutsch / English

Camping Les Magnanarelles
Le Rey
F-30570 Pont d'Hérault
Informationen / Bestellungen
Hintergrundinformationen siehe auch Bericht Staneks Planetenlexikon 2005: Mit dem Computer auf den Mars vom Sonntag 14. November 2004
Netz gegen Kinderporno

Swiss Myco Holidays
Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!

Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion.
Anmeldung/Informationen
hans.zurbuchen@quicknet.ch

Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 
Der Steinbock – das Tier des Jahres 2006

Der Alpensteinbock: In der Schweiz einst ausgerottet – heute der König der Berge. Seit hundert Jahren ist der anspruchslose Extremkletterer wieder in der Schweiz heimisch. Die erfolgreiche und abenteuerliche Wiederansiedlung ist für die Naturschutzorganisation Pro Natura Grund, ihr «Wappentier» zum «Tier des Jahres 2006» zu erklären.

Vor hundert Jahren ist der Steinbock in der Schweiz mit Erfolg wieder angesiedelt worden. (Bild zvg/Pro Natura)

Wir schreiben das Jahr 1906. Männer mit buschigen Bärten tragen ungewöhnliches Gepäck durch Martigny: Zwei junge Steingeissen und einen Steinbock – Diebesgut! Die Tiere stammen aus dem norditalienischen Gran Paradiso, dem persönlichen Jagdrevier des italienischen Königs Vittorio Emanuele II. Die dreisten Herren hatten einen Wilderer beauftragt, die Jungtiere aus dem Aostatal in die Schweiz zu schmuggeln. Seit 1875 hatte der Bund wiederholt aber erfolglos versucht, italienische Steinböcke legal zu erstehen. In der Schweiz waren sie nämlich ausgerottet. Bis ins Mittelalter war der Steinbock in den Schweizer Alpen weit verbreitet, fiel dann aber den Jagd- und Essgelüsten der Menschen zum Opfer. Auch die von Aberglauben geprägte Volksmedizin wurde ihm zum Verhängnis: Die zerriebene Hornspitze wurde als Potenzmittel für den Mann genutzt und das Blut als Mittel gegen Blasensteine. Auch Magenteile des Alpentiers waren begehrt; man glaubte fest an ihre Wirkung gegen die Melancholie. 1809 wurde der letzte Steinbock der Schweiz erlegt. Nun wollte man ihn wieder zurück haben. Die erbeuteten Jungtiere wurden in Tierpärke gebracht, wo sie dem Aufbau einer Kolonie dienten. Schliesslich wurden 1911 im Gebiet «Graue Hörner» in St. Gallen die ersten Steinböcke in die Freiheit entlassen. Heute – nach hundert Jahren – leben wieder rund 14000 Steinböcke in der Schweiz. Seit dem Jahr1977 darf der häufigste wildlebende Hornträger wieder kontrolliert bejagt werden.

Pro Natura Schweiz (www.pronatura.ch)
Nicht umsonst ist der Steinbock das Erkennungszeichen von Pro Natura: Seit ihrer Gründungszeit setzt sich Pro Natura tatkräftig für den Schutz des Steinwildes ein. Sie finanzierte früher Unterkünfte und Entschädigungen von Wildhütern, die mit dem Schutz der Steinböcke betraut waren. Im Nationalpark sorgte Pro Natura ausserdem für die erste Wiederansiedlung von Steinböcken im Kanton Graubünden. Ein weiterer Verdienst von Pro Natura ist, dass der Steinbock heute in den Schweizer Bergen nicht nur in einzelnen, isolierten Gebieten, sondern flächendeckend vorkommt. Erreicht hat das die Naturschutzorganisation, indem sie sich schon früh für Umsiedlungen von Steinböcken stark gemacht hat, nachdem die Bestände nach der Ansiedlung wieder gewachsen waren. Heute engagiert sich Pro Natura dafür, dass die Lebensräume der Steinböcke nicht durch Grossprojekte zerstört oder die Steinbockbestände durch eine Freigabe der Jagd nicht wieder gefährlich vermindert werden. Die zugegeben etwas zwielichtige Wiederansiedlung des Steinbocks ist ein schöner Erfolg früher Naturschutzbemühungen. Vorbeugen ist dennoch besser als mühsam wiederansiedeln. So versucht moderner Artenschutz, die Lebensräume für wildlebende Tiere langfristig zu fördern und so Arten wie den Steinbock gar nicht erst aussterben zu lassen.
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Kreuzlistrasse 244, CH-3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41 33 821 10 61 und Fax +41 33 82110 64 / Mobile +41 79 427 45 78 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.
Berner Oberland News

Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang