Internationales Dampfschiff-Register
Steamboat Register

Verfasser/Editors: Max Kuhn, Interlaken Schweiz/Switzerland



Verzeichnis der in Europa, Afrika, Australien/Neuseeland und Nordamerika
noch existierenden Dampfschiffe
List of Steamboats still existing in Europe, Africa, Australia/New Zealand and North America


Australien / Australia

Auch in Australien sind die meisten Dampfer verschwunden, die früher das Bild eines jeden Seehafens geprägt haben. Immerhin entgingen auch hier einzelne Dampfschiffe ihrer Verschrottung, indem sie dank besonderer Umstände von Dampferfreunden oder Museen übernommen wurden und nun – soweit noch oder wieder betriebsfähig – zu Sonderfahrten eingesetzt werden.

Eine besondere Beachtung verdienen in Australien die noch recht zahlreichen kleinen Flussraddampfer, die vorab auf dem River Murray im Südosten dieses Landes anzutreffen sind. Es handelt sich hier um 20 bis 30 Meter lange, einfach gebaute Schiffe, wie sie von Mitte des letzten Jahrhunderts hinweg bis in die zwanziger und dreissiger Jahre unseres Jahrhunderts in grosser Zahl auf dem langen River Murray und seinen Nebenflüssen in Betrieb standen. Die Maschinen- und Kesselanlage dieser Dampfer entspricht dem System von Lokomobilen. So liegt die Maschine entweder direkt auf, unter oder neben dem Kessel, wobei die Kurbelwelle über Zahnräder mit den versetzt angebrachten Radwellen verbunden wird. Alle Schiffe besitzen noch einfache Schaufelräder mit hölzernen Ruderblättern, also keine mit Exzenter verstellbare Räder. Solche Raddampfer dienten seinerzeit vorab dem Transport von Holz, Wolle und anderen landwirtschaftlichen Produkten aus dem fruchtbaren Hinterland der australischen Südostküste. Gegen 300 Raddampfer sollen um die Jahrhundertwende auf dem River Murray gefahren sein, wobei der Hauptumschlagsplatz bei Echuca lag, von wo aus eine relativ kurze Landverbindung zur Hafenstadt Melbourne führte. Wirtschaftliche Veränderungen, vorab aber der Ausbau eines Bahn- und Strassennetzes, brachten den Güterverkehr auf dem Flussweg wie anderswo auch hier zum Erliegen. Die Raddampfer kamen damit ausser Dienst – die letzten Einheiten allerdings erst in den vierziger und fünfziger Jahren. Sie wurden hierauf entweder abgewrackt oder einfach irgendwo am Ufer abgestellt und ihrem Schicksal überlassen. Erst gegen Ende der siebziger Jahre begann man sich plötzlich für die historisch bedeutungsvolle Schiffahrt auf dem River Murray und ihre Dampfschiffe zu interessieren. So kam es, dass sich Privatpersonen, Vereinigungen, Museen und sogar Behörden von Uferorten des River Murray den noch vorhandenen Wracks alter Raddampfer annahmen, diese sicherstellten und deren Restauration an die Hand nahmen. Viele alte Raddampfer kamen deshalb in den letzten Jahren wieder in Fahrt, teils allerdings nur noch mit Ersatzdampfmaschinen, weil die Originalmaschinen nicht mehr vorhanden oder unbrauchbar geworden waren. Neuerdings werden im Gebiet des River Murray aber sogar Passagierraddampfer in der Art der alten Schiffe und unter Verwendung alter Maschinen neu gebaut, so etwa die in Echuca stationierte «Emmylou». In Echuca wurde übrigens auch ein Teil der alten Hafenanlage vor dem Verfall gerettet und unter Denkmalschutz gestellt; dabei konnte hier eine spezielle Werkstatt zur Restaurierung alter Flussschiffe eingerichtet werden.

Adelaide / South Australia (Hafengebiet)

Yelta. 1949, Cockatoo Docks and Engineering Co Pty Ltd, Sydney, SD, a Schl, nun MusS, 31,5 m, 60 Pass, 3ZV, OeF, E: South Australian Maritime Museum, Port Adelaide. – Bem: War bis 1916 in Port Adelaide im Schleppdienst. 1985 wurde der Dampfer vom heutigen Eigner übernommen und restauriert. Er ist nun als stationäres Mueseumsschiff ausgestellt, ist jedoch fahrfähig und macht gelegentlich öffentliche Rundfahrten sowie Charterfahrten.

Albury / New South Wales (R. Murray)

Cumberoona. 1986, Chapple Bros. Engineering, North Albury (Pitt-Buffalo-Maschinen von 1906 und 1909, stammend aus alten landwirtschaftlichen Lokomobilen), RD, Pass, 25,2 m, 135 Pass, 2 x 1Z, HolzF, E: City Council of Albury. – Bem: Das Schiff wurde im Stil alter Raddampfer erbaut. Die beiden Räder besitzen voneinander unabhängige Maschinen, so dass sie sich einzeln drehen lassen. Der Dampfer wird für öffentliche Passagierrundfahrten ab Albury eingesetzt.

Brisbane / Queensland (Hafengebiet)

Forceful (ex «HMAS Forceful», ex «Forceful»). 1925, A. Stephen & Sons Ltd, Glasgow/Grossbritannien, SD, a Schl, nun MusS, 36,9 m, 100 Pass, 3ZV, KF, E: Queensland Maritime Museum Ass, South Brisbane. – Bem: War bis 1970 in Brisbane Hafenschlepper, während des 2. Weltkrieges von 1942 bis 1943 allerdings im Einsatz für die australische Kriegsflotte. Nach seiner Ausserdienststellung wurde das Schiff vom heutigen Eigner übernommen und es wird an einzelnen Sonntagen für öffentliche Passagierfahrten sowie für Charterfahrten eingesetzt.

Canberra / New South Wales (Lake Burley Griffin)

Enterprise. 1878, W. Keir, Echuca / Beverley Iron Works, Yorkshire, RD, a Schl/Güterschiff, dann Fischer- u. Hausboot, nun MusS, 17,3 m, 2ZZw, HolzF, E: National Museum of Australia, Canberra. – Bem: War ursprünglich Schlepper und zeitweise auch Hawking Steamer (= fahrender Verkaufsladen) auf dem River Darling. Von 1919 hinweg wurde das Schiff nur noch als Fischer- und Hausboot verwendet, bis dieses schliesslich aufgegeben wurde und lange Zeit liegen blieb. Im Jahr 1984 wurde das Wrack vom heutigen Eigner übernommen, in Echuca restauriert und 1988 nach Canberra überführt. Seither macht er Dampfer auf dem nahen Lake Burley Griffin gelegentliche Sonderfahrten.

Echuca / Victoria (R. Murray)

Adelaide. 1866, G. Linklater, Echuca / Fulton and Shaw, Melbourne, RD, a Schl/Güterschiff, nun MusS, 23,3 m, 12 Pass, 2ZZw, HolzF, E: Echuca City Council. – Bem: Diente von 1866 bis 1958 auf dem R. Murray als Schlepp- und Güterschiff. Nach seiner Ausserdienststellung wurde der Dampfer 1963 als historisches Objekt in Echuca an Land gesetzt. Im Jahre 1987 kam das Schiff nach einer stilgerechten Restauration wieder ins Wasser und in Fahrt. Seither wird die «Adelaide» von Echuca aus für gelegentliche Sonderfahrten eingesetzt.

Alexander Arbuthnot. 1923, C. Felshaw, Koondrook (Maschine von 1889 von Hornby & Sons Ldt, Grantham, England, des 1922 abgewrackten Raddampfers «Glimpse»), RD, a Schl/Güterschiff, nun MusS, 23,2 m, 47 Pass, 2ZZw, HolzF, E: Echuca City Council. – Bem: War bis 1947 auf dem R. Murray in Betrieb als Schlepper und Güterschiff. Nach langem Stillager kam das Boot 1973 nach Shepparton, wo es nach einer erstmaligen Restauration während einigen Jahren touristische Passagierfahrten ausführte. Im Jahr 1989 wurde das Schiff vom heutigen Eigner übernommen, nach Echuca gebracht, hier einer erneuten stilgerechten Restauration unterzogen und 1994 wieder in Fahrt gebracht. Dieser Dampfer wird für gelegentliche öffentliche Passagierfahrten von Echuca aus verwendet.

Emmylou. 1982, Emmylou Enterprises Ldt (Anthony Browell), Barham/New South Wales (Maschine von 1906 von Marshall & Sons, Gainsborough/Grossbritannien), RD, Pass (mit Kabinen für 18 Pass), 27,9 m, 54 Pass, 2ZZw, HolzF, E: Murray River Paddlesteamers Ltd, Echuca. – Bem: Es handelt sich um einen Neubau im Stil alter Raddampfer, wobei eine alte Maschine eingebaut wurde; das Schiff kann aber ebenfalls mit einer Dieselmaschine angetrieben werden. Die «Emmylou» macht in der Saison von Echuca aus tägliche Rundfahrten, gelegentlich auch Übernachtungsfahrten.

Etona. 1899, Ross, Milang / Ransomes, Sims & Jeffries Ltd, Ipswich/Grossbritannien, RD, a Missionsboot, dann Fischdampfer, nun PrivD, 19 m, 2ZZw, HolzF, E: Phil und Robert Symons, Echuca. – Bem: Bis 1912 wurde der Dampfer im Gebiet des R. Murray als Missionsboot eingesetzt, anschliessend bis ca. 1944 als Fischdampfer. Im Jahre 1961 wurde das verwahrloste Schiff von einer Liebhabergruppe übernommen und gelangte nach Echuca. Hier wurde die «Etona» später restauriert. Der Dampfer wird heute allerdings nur für Privat- und Sonderfahrten unter Dampf gesetzt.

Hero. 1874, G. Linklater, Echuca / Atlas Engine Works, Melbourne, RD, a.Schl, nun PrivD, 28,1 m, 2ZZw, HolzF, E: Gary Byford, Strathmerton. – Bem: Das Schiff war bis 1957 auf dem R.Murrumbidgee im Arbeitseinsatz, bis es bei Robinvale ausbrannte und sank. Durch den heutigen Eigner wurde das zum Wrack verkommene alte Schiff nach vielen Jahren gehoben, von 1998 bis 2001 restauriert und wieder in Fahrt gebracht.

Pevensey (ex «Mascotte»). 1910/1911, Permewan, Wright & Co Ltd, Maoma / Marshall & Sons, Gainsborough/Grossbritannien, RD, a Güterbarke, dann Schl/Güterschiff/Fischdampfer, nun MusS, 34 m, 100 Pass, 2ZZw, HolzF, E: Echuca City Council. – Bem: Das Schiff war 1910 als Güterbarke erbaut, jedoch bereits 1911 zum Dampfer umgebaut worden. Bis in die sechziger Jahre stand der Dampfer auf dem R. Murray und dem R. Murrumbridgee als Schlepper und Güterschiff im Einsatz. 1932 sind die Schiffsaufbauten durch einen Brand allerdings weitgehend zerstört worden, doch konnten diese in den folgenden Jahren erneuert werden. Nach Ausserdienststellung führten Vandalenakte dazu, dass das Boot 1967 in der Nähe von Mildura sank. Es wurde jedoch wieder gehoben und im Jahr 1973 von Dampferfreunden nach Echuca gebracht. Hier wurde der Dampfer in den Jahren 1973 bis 1976 restauriert und wird seither während der Saison von Echuca aus für öffentliche Passagierfahrten eingesetzt.

Goolwa / South Australia (Lake Alexandrina)

Oscar W. 1908, F.O. Wallin, Echuca / Marshall & Sons, Gainsborough/Grossbritannien, RD, a Schl/Güterschiff, nun MusS, 31,7 m, 2ZZw, HolzF, E: Tourism South Australia, Adelaide; Betreiber: Alexandrina Council, Goolwa. – Bem: War bis 1943 als Schlepper und Güterschiff auf dem R. Murray und anschliessend bis 1959 noch als Dienstschiff der staatlichen Schiffahrtsbehörden im Unterlauf des R. Murray im Einsatz. Nach längerer Liegezeit wurde der Dampfer 1975 aufgedockt, um diesen als historisches Objekt zu erhalten und zu restaurieren. Die Restauration wurde jedoch erst 1988 abgeschlossen. Seither ist das Schiff wieder betriebsfähig und macht von Goolwa aus gelegentlich Sonder- oder Charterfahrten.

Mannum / South Australia (R. Murray)

Marion. 1897/1900, A.H. Landseer & Co, Milang / Marshall & Sons, Gainsborough/Grossbritannien, RD, a Güterbarke, dann Güterschiff und Hawking Steamer, dann Pass und Güterschiff, jetzt nur noch Pass (mit Kabinen für 30 Pass), 32,9 m, 100 Pass, 2ZZw, HolzF, E: Mannum Council. – Bem: Wurde als Güterbarke erbaut und erst 1900 mit einer Dampfmaschine ausgestattet. Von 1900 bis 1908 diente das Schiff auf dem R. Darling als Hawking Steamer (= fahrender Verkaufsladen). Später erfolgte ein Umbau zum Güter- und Passagierschiff, doch wurde der Dampfer von 1915 bis 1952 hauptsächlich für Passagierfahrten verwendet. Von 1952 hinweg blieb die «Marion» abgestellt, wurde allerdings 1963 nach Mannum überführt. Erst anfangs der neunziger Jahre wurde die Restauration in Angriff genommen und 1994 erfolgreich abgeschlossen. Seither ist der Dampfer als Passagierschiff wieder in Fahrt, gelegentlich auch für Übernachtungsfahrten, jedoch seltener Einsatz.

Melbourne / Victoria (Port Philip Bay)

Victoria (ex «Lyttelton II»). 1939, Lobnitz & Co Ltd, Renfrew/Grossbritannien, DSD, a Schl, nun MusS, noch aD, 37,5 m, 2 x 3ZV, OeF, E: Bay Steamers Ltd, Melbourne. – Bem: War Hafen- und Hochseeschlepper in Neuseeland. Nach seiner Ausserdienststellung kam der Dampfer 1981 nach Australien, und zwar zuerst nach Sydney und 1986 nach Melbourne. Hier sind seit 1996 eine Restauration und ein Umbau für Passagierfahrten im Gange.

Wattle (ex «Codeco»). 1933, Cockatoo Docks and Engineering Co Ltd, Sydney, SD, a Schl, nun MusS, 24,7 m, 65 Pass, 2ZV, OeF, E: Bay Steamers Maritime Museum, Melbourne . – Bem: War bis 1969 in Sydney Hafenschlepper der Marine. Nach Ausserdienststellung wurde das Schiff von einem Museum erworben, im Jahr 1979 nach Melbourne überführt und hier restauriert. Seit 1985 macht der Dampfer von Melbourne aus gelegentliche öffentliche Rundfahrten und Charters.

Mildura / Victoria (R. Murray)

Melbourne. 1912, Government Dockyard, Williamstown, und J. Brosch, Koondrook / Marshall & Sons, Gainsborough und London GB, RD, a Baggerschiff, dann Schl, nun Pass, 32,3 m, 300 Pass, 2ZV, HolzF, E: A.E. u. F.O. Pointon, Buronga, New South Wales. – Bem: War bis ca. 1940 als Baggerschiff auf dem R. Murray im Einsatz, um die Fahrrinne von Hindernissen freizuhalten. Anschliessend .wurde das Schiff noch einige Zeit bei Echuca als Schlepper verwendet und dann abgestellt. Nach längerem Stillager wurde das Schiff im Jahr 1965 von einem der heutigen Eignern übernommen, restauriert und zum Passagierschiff umgebaut. Seit 1966 macht der Dampfer von Mildura aus auf dem R. Murray öffentliche Rundfahrten.

Mundoo. 1987, Hindmarsh Is, Goolwa (Maschine von 1892 von Marshall & Sons, Gainsborough/GB des Raddampfers «Pyap», welcher 1979 zum MS umgebaut worden war), RD, Pass, 35 m, 200 Pass, 2ZZw, HolzF, E:?. – Bem: Der Dampfer ist sehr modern gestaltet, wenn auch mit einer alten Dampfmaschine ausgerüstet. Er führt von Mitdura aus auf dem R.Murray öffentliche Rundfahrten aus.

Newcastle / New South Wales (Hunter River)

William the Fourth. 1987, erbaut am Williams River in Raymond Terrace durch verschiedene Unternehmer aufgrund eines öffentlichen Sonderauftrages, RD, MusS-Replika eines alten Segelfrachtschiffes mit Hilfsdampfmaschine, 26,5 m (ohne Bugspriet), 50 Pass, 1Z-Balanciermaschine, KF, E: Newcastle City Council u. Port Stephens Shire Council. – Bem: Es handelt sich um eine Replika des ersten in Australien gebauten Dampfschiffes von 1831. Das Original war in der Nähe von Newcastle erbaut worden und diente bis 1862 als Segelschiff mit Hilfsdampfmaschine dem Gütertransport an der australischen Südostküste. Der Nachbau erfolgte im Rahmen eines nationalen Jubiläums des Jahres 1988. Seither wird das Schiff für Charterfahrten und gelegentlich für öffentliche Rundfahrten eingesetzt.

Perth / Western Australia (Swan River)

Decoy. 1987, Australian Shipbuilding Industries, South Coogee/Fremantle (Maschine von 1905 von Ransomes, Sims & Jefferies Ltd, Ipswich/Grossbritannien), RD, Pass, 25,1 m, 200 Pass, 2ZZw, OeF, E: Swan River Paddle Steamers Ltd, Perth. – Bem: Es handelt sich um eine freie Replika des Dampfers «Decoy» von 1878, allerdings nach dem Zustand von 1905 bis 1910. Die alte «Decoy» war ursprünglich Schlepper auf dem Murray River. Nach einer Versetzung auf den Swan River in Western Australia und einem Umbau zu einem Passagierschiff diente der Dampfer von 1905 bis 1910 dem Passagierverkehr zwischen Perth und Freemantle. Weil das Schiff den Anforderungen hier nicht genügte, wurde es 1910 wieder auf den Murray River zurückversetzt und diente hier noch bis 1932 als Passagier- und Güterboot. Anschliessend fand der Dampfer, seiner Maschine und seinem Kessel beraubt, Verwendung als Hausboot. Als solches finden sich die Überreste der alten «Decoy» immer noch in der Nähe von Mannum. Die neue «Decoy» macht sonntags öffentliche Rundfahrten auf dem Swan River von Perth aus, daneben Charterfahrten.

Renmark / South Australia (R. Murray)

Industry. 1911, A.J. Inches, Goolwa / A. Roberts & Sons, Bendigo/Victoria, RD, a Dienstschiff, nun MusS, 34,l m, 65 Pass, 2ZZw, HolzF, E: Corporation of the Town of Renmark, Renmark. – Bem: War bis 1969 auf dem R. Murray als Dienstschiff (Snagboot) im Einsatz, vor allem um die Fahrrinne von Hindernissen freizuhalten. Nach seiner Ausserdienststellung wurde der Dampfer 1975 in Renmark als historisches Objekt an Land gesetzt. Im Jahr 1990 kam das Schiff nach erfolgter Restauration jedoch wieder ins Wasser und in Betrieb. Es wird für gelegentliche öffentliche Rundfahrten und Charters eingesetzt.

Sydney / New South Wales (Hafen- und Küstengebiet)

Ena (ex «Aurore», ex «Ena», ex «HMAS Sleuth», ex «Ena»). 1901, W. Ford, Sydney (Ersatzmaschine von 1912 eines unbekannten Erbauers des Dampfers «Excella», eingebaut 1986), SD, a Privatyacht, dann Marineschiff, Güterschiff und zuletzt Fischerschiff, nun Pass, 30,5 m, 2ZV, OeF, E: ? – Bem: Der Dampfer wurde bis 1916 bei Sydney als Privatyacht verwendet, stand dann während einigen Jahren im Dienst der Marine und wurde von den dreissiger Jahren hinweg bis ca. 1950 bei Hobart/Tasmania als Küstenfrachter eingesetzt. Nach einem anschliessenden Umbau zum Motorschiff diente der Dampfer der Hochseefischerei, bis er 1981 an der Küste von Tasmania Schiffbruch erlitt und sank. Das havarierte Schiff wurde jedoch wieder gehoben, nach Sydney zurückgeführt und hier einer Restauration unterzogen, wobei eine dem Original ähnliche Dampfmaschine eingebaut wurde. Seit ca. 1986 ist die «Ena» wieder fahrtüchtig und wird für exklusive Passagiercharterfahrten eingesetzt.

John Oxley. 1927, Bow MacLachlan & Co Ltd, Paisley/Grossbritannien, SD, a Bereisungsschiff, nun MusS, jedoch aD, 51,2 m, 3ZV, OeF, E: Sydney Maritime Museum, Sydney. – Bem: War bis 1968 als Bereisungsschiff (Lotsenschiff, Tonnenleger und Feuerschiff) des Staates Queensland mit Heimathafen Brisbane im Einsatz. Nach Ausserdienststellung wurde der Dampfer vom heutigen Eigner übernommen und kam 1970 nach Sydney. Seit vielen Jahren ist eine Restauration im Gang, um das Schiff wieder in einen fahrfähigen Zustand zu bringen.

Lady Hopetoun. 1902, W. Ford, Berry's Bay, North Sydney / Simpson Strickland & Co Ltd, Dartmouth/GB, SD, a Hafen- u. Inspektionsboot, nun MusS, 23,5 m, 27 Pass, 3ZV, KF, E: Sydney Maritime Museum, Sydney. – Bem: War bis in die sechziger Jahre in Sydney im Dienst als Hafen- und Inspektionsboot. Hierauf ging der Dampfer in den Besitz verschiedener Privatpersonen über, bis er 1966 vom heutigen Eigner übernommen wurde. Nach erfolgter Restauration liegt die «Lady Hopetoun» seit 1991 als Museumsobjekt in der Rozelle Bay von Sydney, macht jedoch auch Charterfahrten.

South Steyne. 1938, Henry Robb Ltd, Leith/Grossbritannien / Harland & Wolff Ltd, Belfast/Grossbritannien, SD (je eine Schraube an Heck und Bug), Pass, noch aD, 68 m, 1781 Pass, 4Z-Tripleexpansionsmaschine (ein Hochdruck-, ein Mitteldruck- und zwei Niederdruckzylinder), OeF, E: Brian McDermott, Sydney. – Bem: Das Schiff, ein Doppelend-Fährdampfer, war bis 1974 in Sydney in Betrieb. In diesem Jahr brannte dieses aus und kam damit a.D. Von 1988 an erfolgte eine umfassende und stilgerechte Restauration, welche inzwischen abgeschlossen ist. Derzeit wird der Dampfer im Darling Harbour von Sydney als Museums- und Restaurantschiff verwendet, ist jedoch wieder fahrfähig und kommt für gelegentliche Hafenrundfahrten zum Einsatz.

Waratah (ex «Burunda»). 1901, unbekannte britische Werft / Ross & Duncan, Govan/Grossbritannien, SD, a Schl, nun MusS, 33,1 m, 49 Pass, 2ZV, KF, E: Sydney Maritime Museum, Sydney. – Bem: Das in Grossbritannien gebaute Schiff wurde in Teilstücken nach Sydney überführt und hier zusammengefügt. In der Folge war der Dampfer bis 1968 in verschiedenen Häfen von New South Wales als Schlepper und Hafendienstboot im Einsatz. Seither liegt er als Museumsschiff in der Rozelle Bay von Sydney, macht jedoch Charterfahrten.

Register

Einleitung (Deutsch) / Introduction (English)
AbkürzungenAbbrevations



Seitenanfang