Internationales Dampfschiff-Register
Steamboat Register

Verfasser/Editor: Max Kuhn, Interlaken, Schweiz/Switzerland



Verzeichnis der in Europa, Afrika, Australien/Neuseeland und Nordamerika
noch existierenden Dampfschiffe
List of Steamboats still existing in Europe, Africa, Australia/New Zealand and North America


Norwegen / Norway

Bei den norwegischen Dampfern fällt ganz besonders ihre Vielfalt, ihre Geschichte und das hohe Alter einzelner Schiffe auf. Bekannt und berühmt ist einmal der seit 1856 auf dem Mjøsa fahrende Raddampfer «Skibladner». Als besondere Kostbarkeit muss aber auch das Ozeanforschungsschiff «Hansteen» betrachtet werden – ein hochseetauglicher Segelschoner mit Hilfsdampfmaschine von 1866, welcher nach alten Vorlagen vom Wrack stilgerecht wieder aufgebaut wurde.

Hervorzuheben ist schliesslich die Existenz der drei Küstendampfer «Børøysund», «Kysten I» und «Stord I»; es sind dies letzte Vertreter von Dampfschiffen, welche vor dem Bau von Strassen und vor Flugverbindungen während vielen Jahren einziges Verkehrsmittel zur Verbindung der im Süden gelegenen Städte Norwegens mit den teils weit entfernten, durch Berge und Fjorde abgetrennten nördlichen Orten dieses langgezogenen Landes waren.

Ålesund (Küstengebiet)

Thorolf. 1911, Andreas Svoldal, Rosendal i Hardanger / Brunholmens mek. Verksted, Ålesund, SD, a Güterschiff, nun MusS, 18,2 m, 40 Pass, 2ZV, OeF, E: DS Thorolfs Venner, Langevåg. – Bem: Bis in die sechziger Jahre diente das Schiff an der Küste bei Ålesund einer privaten Unternehmung als Güter- und Handelsreisendenschiff, zuletzt auch etwa zu Privatfahrten. Nach Ausserdienststellung und längerem Stillager wurde der Dampfer von Liebhabern übernommen und restauriert. Seither wird die «Thorolf» für Charterfahrten und gelegentliche öffentliche Fahrten von Ålesund aus eingesetzt.

Bergen (Küstengebiet)

Oster (ex «Vaka», ex «Oster»). 1908, Christiansands Mek. Versted (Ersatzmaschine von 1927 von Alexander Hall & Co. Ltd., Aberdeen/GB, des englischen Baggerschiffes «Clearway», eingebaut 1998), SD, a Güter-und Passagierschiff, dann Lastschiff, nun MusS, 38 m, 3ZV, OeF, E: Nordhordland Veteranbåtlag, Ostereidet. –  Bem: War bis 1964 Fährschiff auf dem Sør- und Osterfjord bei Bergen, anschliessend nach einem Umbau zum Diesel-Motorschiff bis anfangs der neunziger Jahre im Einsatz als Lastschiff «Vaka». 1996 wurde das Schiff zu seiner Erhaltung und Restauration von der heutigen Eignerin übernommen, wobei in der Folge wieder eine Dampfmaschine eingebaut wurde. Seit 2000 ist das Schiff wieder fahrfähig.

Stord I (ex «O.T. Moe», ex «Stord»). 1913, Laxevaag Maskin og Jernskibsbyggeri, Bergen (Maschine von 1942 von Yarwood, Northwich/Grossbritannien, eingebaut 1985), SD, a Güterschiff/Pass, nun MusS, 47,3 m, 3ZV, OeF, E: Veteranskibslaget Fjordabåten, Bergen. – Bem: War ursprünglich im Einsatz für den Güter- und Passagiertransport im Küstengebiet zwischen Bergen und Stavanger sowie im Hardangerfjord, und zwar von 1912 bis ca. 1959. Dabei ist die alte Dampfmaschine allerdings 1949 durch einen Dieselmotor ersetzt worden. Von ca. 1959 bis 1968 war die «Stord» nur noch Reserveschiff und kam anschliessend als schwimmendes Wohnheim nach Oslo. 1980 wurde das Schiff zur Erhaltung und Restauration von Schiffahrtsfreunden übernommen und 1982 nach Bergen zurückgeführt. Hier erfolgte von 1983 bis 1987 eine aufwendige Restauration unter Wiedereinbau einer Dampfmaschine. Im Frühjahr 1987, nur wenige Tage nach seiner Wiederinbetriebnahme, wurde der Dampfer durch Feuer schwer beschädigt und kam deshalb erneut aD. Nach erneuten Restaurationsarbeiten ist das Schiff 2005 wieder in Fahrt gekommen.

Bygland (Byglandsfjord)

Bjoren. 1867, Kristiansands mek. Verksted, SD, a Schl/Pass, nun MusS, 21 m, 26 Pass, 2ZV, HolzF, E: Byglands Kommune, Bygland. – Bem: War bis ca. 1950 im Byglandsfjord als Schlepper und zeitweilig auch für den Güter- und Passagierverkehr im Dienst. Nach einem langen Stillager wurde ca. 1980 eine Rettungsaktion ins Leben gerufen, worauf das Schiff restauriert werden konnte. Seit kurzem macht der Dampfer von Bygland aus im dortigen Fjord Charterfahrten sowie gelegentliche öffentliche Fahrten.

Gjøvik (Mjøsa)

Skibladner. 1856, Motala Mek. Verkstad/Schweden (Ersatzmaschine von 1888 von Akers mek. Verksted, Oslo, eingebaut 1888), RD, Pass, 50,3 m, 230 Pass, 3ZV, OeF, E: AS Oplandske Dampskibsselskap, Hamar. – Bem: Die «Skibladner» wird als ältester Dampfer der Welt bezeichnet, was unter Vorbehalt neuster Erkenntnisse um den rumänischen «Tudor Vladimirescu» auch zutreffen dürfte. Allerdings wurde der Dampfer, welcher immer auf dem Mjøsa als Passagierschiff in Betrieb stand, im Jahre 1888 umgebaut, nämlich um 4m verlängert und mit einer neuen, stärkeren Maschine ausgerüstet. Seinen altertümlichen und einzigartigen Charakter hat die «Skibladner» aber bis heute bewahrt. Von Mitte Juni bis Mitte August macht der Dampfer tägliche Fahrten von Gjøvik aus über Hamar nach Eidsvoll oder nach Lillehammer.

Halden (Haldenvassdraget und Femsjøen)

Tryg. 1904, Brevigs Vaerft, Halden (Ersatzmaschine von ca. 1895 von Brødre Hult, Stockholm, eingebaut 1984), SD, a PrivD, dann Schl, nun wieder PrivD, 10,7 m, 1Z, HolzF, E: Vidar Larsen, Halden. – Bem: Das Schiff wurde zur Verwendung als privates Passagierboot gebaut und dementsprechend auf Gewässern bei Halden, insbesondere auf dem Femsjøen verwendet. In den zwanziger Jahren ist der Dampfer «motorisiert» worden. 1944 wurde das Schiff an eine Industrieunternehmung (Saugbruksforeningen) verkauft, welche dieses bis zur Ausserdienststellung im Jahre 1978 vorwiegend als Schlepper verwendet hat. Nach Übernahme des Schiffes durch Dampferfreunde wurde wieder eine Dampfmaschine eingebaut. Im Jahr 1984 wurde das Schiff wieder als Dampfer in Betrieb gebracht.

Kristiansand (Küstengebiet)

Hestmanden (ex «Vegafjord», ex «Hestmanden»). 1911, Laxevaag Maskin og Jernskibsbyggeri, Bergen, SD, a Lastschiff, nun aD, 59,4 m, 3ZV, OeF, E: Norsk Veteranskibsklub, Oslo . – Bem: War bis in die sechziger Jahre norwegischer Küstenfrachtdampfer, wobei das Schiff in beiden Weltkriegen auch für militärische Hilfsaufgaben eingesetzt worden war. Nach Ausmusterung und längerem Stillager ist der Dampfer 1981 vom heutigen Eigner übernommen worden, um die «Hestmanden» als fahrendes Museumsschiff zu erhalten. Gewisse Restaurationsarbeiten sind ausgeführt worden, doch dürften diese noch einige Jahre in Anspruch nehmen.

Ørje (Aremarksjøen)

Ara (ex «Regnvald Bødtker», ex «Alster»). 1910, AB C.J. Wenbergs Mek. Verkstad, Karlstad/Schweden (Maschine von 1890 von Bassholmens Mek. Verkstad, eingebaut 1941), SD, a Schl, nun PrivD, 15,5 m, 2ZV, KF, E: Asbjørn Otto Braarud, Ørje. – Bem: War bis 1954 Holzschlepper auf Seen des schwedischen Dalsland. Anschliessend gelangte das Schiff auf benachbarte norwegische Gewässer bei Halden und diente hier bis ca. 1964 ebenfalls als Schlepper. Seither wird das Schiff als Privatdampfer verwendet, macht aber auch Charterfahrten.

Engebret Soot. 1862, Nylands mek. Verksted, Oslo (Ersatzmaschine von 1901 von Akers mek. Verksted, Oslo), SD, a Schl/Pass, nun MusS, 24 m, ca. 50 Pass, 2ZV, HolzF, E: Stiftelsen DS «Engebret Soot», Ørje. – Bem: Das Boot diente von 1862 bis 1966 auf dem Haldenvassdraget und andern Gewässern im Gebiet von Ostfold, südöstlich von Oslo, als Schlepper und zeitweilig auch als Passagierschiff oder privates Ausflugsboot. Nach Ausserdienststellung und längerem Stillager kam das Boot 1974 nach Oslo, blieb jedoch weiterhin abgestellt. 1987 wurde dieses in verwahrlostem Zustand vom heutigen Eigner übernommen, wieder in sein angestammtes Einsatzgebiet überführt und hier restauriert. Im Jahre 1995 kam der Dampfer wieder in Betrieb, vorwiegend aber nur für Charterfahrten.

Pasop. 1908, Glommens mek. Verksted, Fredrikstad, SD, a Schl, nun PrivD, jedoch aD, 13,1 m, 2ZV, KF, E: Stiftelsen DS «Engebret Soot», Ørje. – Bem: Der Dampfer diente ursprünglich als Schlepper und Passagierboot auf dem Haldenvassdraget und andern Flüssen und Seen im Gebiet von Ostfold, südöstlich von Oslo. Gegen Ende der fünfziger Jahre kam das Boot aus dem Arbeitseinsatz und wurde nur noch als privates Ausflugsschiff verwendet. Zu Beginn der siebziger Jahre wurde die «Pasop» nach Oslo überführt. Seither ist der kleine Dampfer aD, doch ist seine Restauration geplant.

Oslo (Oslo-Fjord)

Børøysund (ex «Hyma», ex «Børøysund», ex «Skjaergar», ex «Odin»). 1908, Trondhjems mek. Verksted, SD, a Schl/Pass, dann Güterschiff/Pass, nun MusS, 33,l m, 100 Pass, 3ZV, KF, E: Norsk Veteranskibsklub, Oslo. – Bem: War von 1908 bis 1923 Schlepper und Passagierschiff im Trondhjem-Fjord, von 1923 bis 1925 Fährschiff zwischen Bergen und vorgelagerten Inseln, und schliesslich von 1925 bis 1960 offizielles Postschiff für Güter- und Passagierverkehr in den Lofoten. Dabei war das Schiff 1925 und 1935 umgebaut worden, um den schwierigen Wetter- und Seeverhältnissen im hohen Norden zu genügen. Von 1960 bis 1969 diente der Dampfer nur noch als stationäres Ausbildungsschiff in Melbu (Lofoten), worauf er vom Norsk Veteranskibsklub übernommen und nach Oslo überführt wurde. Seither wird das Schiff von diesem Verein unterhalten und von Oslo aus für Fahrten seiner Mitglieder und für Charterfahrten eingesetzt.

Forlandet (ex «Femern», ex «Foca»). 1921, Bokerøens Skibsbyggeri, Svelvik / Bergens mek. Verksted, SD, a Walfangschiff, dann Schl/Eisbrecher, nun PrivD, jedoch aD, 32,5 m, 3ZV, OeF, E: Stiftelsen Norsk Fartøyvern, Rykkinn. – Bem: War von 1921 bis 1934 zusammen mit andern Schiffen an Walfangaktionen im Südatlantik und in nördlichen Gewässern beteiligt. Im Jahr 1935 wurde der Dampfer umgebaut und diente von da an bis 1983 in Sandefjord als Schlepper und Eisbrecher. Nach Ausserdienststellung wurde das Schiff vom heutigen Eigner übernommen und restauriert. Es wird in der Regel jedoch nur für Privatfahrten verwendet. Seit 1987 ist das Schiff jedoch aD.

Pippi (ex «Pelle», ex «Pippi»). 1882, Motala Mek. Verkstad, Motala/Schweden, SD, Pass, nun aD, 13,7 m, 1Z, KF, E: Stiftelsen Norsk Fartøyvern, Rykkinn. – Bem: Das kleine Passagierboot ist ursprünglich für Privatfahrten gebaut und verwendet worden, diente dann aber von 1884 bis 1963 dem öffentlichen Fährdienst zwischen Arendal und zwei dieser Ortschaft vorgelagerten Inseln. Hierauf kam das Boot aD und befindet sich heute in einem recht verwahrlosten Zustand. Eine Restauration ist zwar geplant, jedoch noch nicht in Angriff genommen worden.

Styrbjørn (ex «Atlet», ex «Styrbjørn»). 1910, Göteborg Mek. Verkstad/Schweden, SD, a Schl, nun MusS, 27,4 m, 2ZV, KF, E: Norsk Veteranskibsklub, Oslo. – Bem: Der schwedische Hochseeschlepper diente zuerst in der Ostsee und im Bottnischen Meerbusen beim Transport von Erz aus den Gruben von Kiruna. Später kam das Schiff an den Atlantik nach dem norwegischen Narvik, wo es bis 1963 weiterhin unter schwedischer Flagge als Schlepper eingesetzt wurde. Nach seiner Ausmusterung wurde der Dampfer 1979 vom heutigen Eigner nach Oslo überführt, wo er nach Restaurationsarbeiten im Jahr 2005 wieder in Fahrt gekommen ist.

Rjukan (Tinnsjøen)

Ammonia. 1929, AS Moss Vaerft og Dokk, Moss, DSD, a Eisenbahnfährschiff, nun MusS, 73,5 m, 2 x 3ZV, OeF, E: Norsk Hydro, Oslo. – Bem: Die «Ammonia» diente bis 1991 als Eisenbahn-Fährverbindung der Rjukanbanen über den Tinnsjøen. Damit wurde der lndustrieort Rjukan mit dem ordentlichen Eisenbahnnetz verbunden. Nach der im Jahre 1956 erfolgten Inbetriebnahme des neuen Fährschiffes MS «Storegut» wurde die «Ammonia» allerdings nur noch als Reserveschiff eingesetzt, von 1985 hinweg nur noch für den Gütertransport. Weil der lndustrieort Rjukan zunehmend an Bedeutung verlor und ausserdem entlang des Tinnsjøen eine Strassenverbindung gebaut worden war, wurde die Bahnverbindung nach Rjukan und damit auch der Fährbetrieb über den Tinnsjøen 1991 eingestellt. Seither hat sich ein privater Verein von Bahn- und Schiffahrtsfreunden darum bemüht, die interessante und historisch bedeutungsvolle Bahnstrecke und den Dampfer «Ammonia» für künftige Museumsfahrten zu erhalten. Nach Restaurationsarbeiten ist das Schiff seit dem Jahr 2000 wieder betriebsfähig.

Sandefjord (Küstengebiet)

Southern-Actor (ex «Itxas uno», ex «Ibsa dos», ex «Polarbris 8», ex «Southern-Actor»). 1950, Smiths Dock Co Ldt, Middlesborough/Grossbritannien, SD, a Walfangschiff, nun MusS, 47,9 m, 3ZV, OeF, E: Hvalfangstmuseet, Sandefjord. – Bem: Der Dampfer war bis 1985 als Walfangschiff im Einsatz, und zwar bis 1962 unter britischer Flagge in der Antarktis, hierauf bis 1970 unter norwegischer Flagge im Nordmeer, und zuletzt noch bis 1986 unter spanischer Flagge in nicht näher bekannten Walfanggründen. Nach Ausserdienststellung wurde das Schiff 1989 zu dessen Erhaltung vom heutigen Eigner übernommen, nach Sandefjord gebracht und hier restauriert. Seit 1995 ist das Schiff wieder in Betrieb und wird für Charterfahrten sowie für gelegentliche öffentliche Fahrten verwendet.

Tønsberg (Oslo-Fjord)

Kysten I (ex «Askaas», ex «Kysten»). 1909, Trondhjems mek. Verksted, SD, a Güterschiff/Pass, nun MusS, 42,7 m, 150 Pass, 3ZV, OeF, E: AS Jubileumsskipet Tønsberg, Tønsberg. – Bem: War von 1909 bis 1964 offizielles Postschiff für Güter- und Passagierverkehr auf der Strecke Trondhjem–Namsos, allerdings mit einem kriegsbedingten Unterbruch von 1940 bis 1950. Nach seiner Ausserdienststellung kam der Dampfer nach Tvedestrand, wo er bis 1968 als stationäres Ausbildungsschiff der Marine und später noch als Unterkunft fur Bauarbeiter verwendet wurde. Im Zusammenhang mit einem Jubiläum der Stadt Tønsberg konnte das zur Verschrottung bestimmte Schiff vom heutigen Eigner übernommen, nach Tønsberg überführt und hier restauriert werden. Seit 1971 ist die «Kysten I» nun als Museumsschiff in Betrieb und macht im Sommer tägliche Fahrten von Tønsberg aus rund um die nahegelegenen Schäreninseln.

Trondhjem (Küstengebiet)

Hansteen (ex «Ivar Elias», ex «Haarek», ex «Hansteen»). 1866, Nyland mek. Verksted, Oslo (Maschine von 1920 von Ålesund mek. Verksted), SD, a Segelschoner mit Hilfsdampfmaschine für Forschungsarbeiten, dann Frachtschiff, nun MusS, 31 m, 100 Pass, 2ZV, KF, E: Stiftelsen DS «Hansteen», Trondhjem. – Bem: Das Schiff – ein Segelschoner mit Hilfsdampfmaschine – war von 1866 bis 1897 als erstes norwegisches Seeforschungsschiff an der Küste dieses Landes im Einsatz. Anschliessend diente das jetzt nur noch mit Dampf angetriebene Schiff als Frachter, und zwar von 1898 bis 1900 im Trondhjem-Fjord und von 1900 bis 1950 an der Küste von Helgelund (im norwegischen Nordland); dabei ist die «Hansteen» 1899 und 1915 durch Umbauten wesentlich verändert worden. Im Jahr 1950 kam der Dampfer aus dem Fahrdienst, wurde jedoch bis 1962 in Florø und von 1962 bis 1978 in Oslo noch als Wohnschiff benutzt. Hierauf wurde das Schiff – oder was von diesem noch übriggeblieben war – von einer privaten Vereinigung zu dessen Erhaltung und Restaurierung übernommen. Dank einem grossartigen Einsatz aller Beteiligten konnte der Dampfer in jahrelanger Arbeit wieder in seinen Zustand von 1866 zurückversetzt werden. Der Abschluss dieser Restaurationsarbeiten erfolgte 1992. Seither wird das einzigartige Schiff für gelegentliche Sonderfahrten unter Dampf oder Segel gesetzt.

Register

Einleitung (Deutsch) / Introduction (English)
AbkürzungenAbbrevations



Seitenanfang