Das Kurhaus auf der Sonnenterrasse in Ringgenberg mit Aussicht auf Berge und Brienzersee

Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Veranstaltungen im Artos
Berner Oberland News – 12. Jahrgang
Freitag 7. Dezember 2007
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!
Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion

Anmeldung/Informationen:
hans.zurbuchen@quicknet.ch


Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 

Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang
Intercityexpress auf den Namen «Interlaken» getauft

Um die Bedeutung des Berner Oberlandes und von Interlaken als Tourismusdestination und Verkehrsknoten zu unterstreichen, haben SBB und DB am Freitag kurz vor Mittag eine Intercityexpress-Komposition auf den Namen «Interlaken» getauft.

Der Intercityexpress «Interlaken». (Bilder Dora Schmid-Zürcher)

pd/ds. Mit dem neuen Fahrplan verbinden ab Sonntag täglich fünf ICE-Zugpaare Interlaken mit verschiedenen deutschen Grossstädten wie Frankfurt und Berlin. Das sind nach SBB-Angaben drei Züge mehr als bisher. «Ab heute ist ein schneller ICE-Zug als Botschafter für das Berner Oberland und Interlaken in Europa unterwegs», sagte Paul Blumenthal, Leiter SBB-Personenverkehr, bei der Zugstaufe im Bahnhof Interlaken-Ost. Zusammen mit Nikolaus Breuel, Vorstandsvorsitzender Fernverkehr der Deutschen Bahn (DB), und Interlakens Gemeindepräsident Urs Graf taufte Blumenthal den Intercityexpress (ICE) «Interlaken». Dieser werde künftig auf der Strecke Berlin–Frankfurt–Interlaken Reisende bequem zwischen zahlreichen deutschen Städten und von dort via Basel und Bern ins Berner Oberland transportieren.

Der Interlakner Gemeindepräsident Urs Graf tauft den ICE «Interlaken».

Ab dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2007 werden es nach SBB-Angaben neu täglich zehn Züge sein – je fünf pro Richtung, die Interlaken mit Frankfurt beziehungsweise Berlin verbinden. Derzeit verbänden drei Züge Deutschland mit Interlaken, vier führen von Interlaken nach Deutschland: «Neben der Inbetriebnahme der Lötschberg-Basislinie steht Interlaken im Zentrum des Fahrplanwechsels vom Sonntag. Interlaken-Ost wird neu zum Vollknoten und entwickelt sich damit zu einer wichtigen Verkehrsdrehscheibe für den Schweizer Schienenverkehr.» Dank optimierter Fahrzeiten und Anschlüsse verkürze sich die Reisezeit aus Basel, Zürich oder Bern in die Jungfrauregion um bis zu 18 Minuten: «Wer mit der Bahn nach Grindelwald oder in die übrigen Ferienorte im Jungfraugebiet fährt, kann dank des neuen Fahrplans gut eine halbe Stunde länger auf der Piste verweilen und die Oberländer Alpenluft geniessen», sagte Blumenthal. Zwar verliere Interlaken aus fahrplantechnischen Gründen wegen des Vollknotens vorübergehend die direkten Züge nach Zürich; die Fahrzeit nach Zürich – mit Umsteigen am gleichen Bahnsteig in Bern – verkürze sich dennoch um fünf bis sieben Minuten gegenüber heute.

Die drei Taufpaten des ICE «Interlaken». Von links nach rechts: Nikolaus Breuel (DB), der Interlakner Gemeindepräsident Urs Graf und Paul Blumenthal (SBB).

In den letzten Jahren hätten SBB und DB das Bahnangebot aus Deutschland direkt nach Interlaken in enger Zusammenarbeit kontinuierlich ausgebaut, verlautete im weiteren. Die Passagierzahlen entwickelten sich erfreulich. Die Schweiz ist laut Nikolaus Breuel der wichtigste Auslandsmarkt für die Deutsche Bahn: «Mehr als vier Millionen Kunden nutzten 2006 unsere Züge zwischen beiden Ländern. Das sind fünf Prozent mehr als ein Jahr zuvor.» Die Verbindungen seien sowohl für Geschäftsreisende als auch für Touristen sehr attraktiv: «Deshalb investieren wir massiv in den Bahnverkehr zwischen beiden Ländern. Allein für 60 Millionen Euro modernisieren wir alle 19 ICE-Züge, die Deutschland und die Schweiz miteinander verbinden.»

Die Taufe einer ICE-Kombination auf den Namen Interlaken erfülle ihn stellvertretend für die ganze Bevölkerung von Interlaken mit grossem Stolz, erklärte der Interlakner Gemeindepräsident Urs Graf in einer kurzen Rede. Nach Basel und Zürich sei Interlaken erst der dritte Ort in der Schweiz, der Namensgeber einer ICE-Kombination sein dürfe: «Der Alpensteinbock, unser Wappentier, wird fortan die weiten Wälder Brandenburgs im 300-km/h-Tempo durchqueren, den Bahnhof Zoo links liegen lassen und sich stolz im neuen Hauptbahnhof von Berlin praesentieren dürfen. Und das Erstaunliche, aber auch Erfreuliche: Er wird nach seinen Streifzügen durch Deutschland immer wieder pünktlich und zuverlässig zurück in seine Heimat finden. Und er wird viele tausend Gäste aus nah und fern mitbringen, die bei uns jederzeit herzlich willkommen sind. Einige der Gäste werden sich vielleicht wundern, weshalb ein so übersichtlicher Ort wie Interlaken einen West- und einen Ostbahnhof hat und weshalb in Interlaken das Bahntrasse zweimal den Fluss, die Aare, quert. Unseren deutschen Freunden sei die Ursache dafür kurz erklärt: im Jahr 1872 wurde von der Schiffstation in Därligen am Thunersee, wo die Gäste aus ganz Europa von Thun her kommend ankamen, in nur sieben Monaten mit Hilfe von 500 Italienern eine Schiene in der Länge von 4,3 Kilometer bis zum heutigen Westbahnhof gebaut. Zwei Jahre später verlängerte man dann das Trassee bis zum Ostbahnhof und weiter nach Bönigen an den Brienzersee und um die Idee einer Schiffverbindung zwischen dem Thuner und Brienzersee endgültig zu begraben, führt die Strecke zweimal über die Aare – ein Schildbürgerstreich, der das damalige Rivalenspiel zwischen Schiff und Bahn deutlich zeigt und für Interlaken bis zum heutigen Tag ein enormes Verkehrsproblem geschaffen hat. Schön, dass in unseren Tagen Probleme ganzheitlicher gelöst werden!»

Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Kreuzlistrasse 244, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 61 und Fax +41(0)33 821 10 64 / Mobile +41(0)79 427 45 78 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'