Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Veranstaltungen im Artos
Berner Oberland News – 13. Jahrgang
Freitag 7. August 2009
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache
Seit Mitte Oktober 2008 ist es zu zeitweiligen Unterbrüchen in der aktuellen Berichterstattung der Berner Oberland News gekommen. Der Grund: Die im Sommer 2006 transplantierte Lunge von Beo-News-Herausgeber Peter Schmid zeigt Abstossreaktionen und muss im Universitätsspital Zürich entsprechend therapiert werden.



Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!
Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion

Anmeldung/Informationen:
hans.zurbuchen@quicknet.ch


Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 

Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang
Kanton baut Naturgefahren-Management aus

Der Kanton Bern will das Naturgefahren-Management intensivieren. Bis Ende des Jahres 2011 sollen für alle bernischen Gemeinden Gefahrenkarten vorliegen.

pd/bns. Regierungsrat Andreas Rickenbacher sagte in Wengen zum 50-Jahr-Jubiläum der ersten Schweizer Gefahrenkarte, müsse das Naturgefahren-Management ausgebaut werden. Dieser Schritt sei nötig, weil die wissenschaftlichen Prognosen zum Klimawandel eine Zunahme der Ereignisse erwarten liessen: «Es ist Aufgabe der Politik, daraus eine Anpassungsstrategie abzuleiten», führte der Volkswirtschaftsdirektor an einem Medienanlass auf dem Männlichen oberhalb Wengen aus. Deshalb hätten die Gemeinden des Kantons Bern den Auftrag erhalten, bis Ende 2011 Gefahrenkarten zu erarbeiten: Diese zeigen laut einer Medienmitteilung auf, welche Siedlungsgebiete von welchen Naturgefahren bedroht sind: «In den roten Zonen ist das Bauen für den Aufenthalt von Menschen und Tieren untersagt. Das revidierte Baugesetz erwähnt dies neu explizit; es tritt Anfang September 2009 in Kraft.»

Vor 50 Jahren habe das Dorf Wengen die erste Gefahrenkarte der Schweiz erarbeitet, wird in der Medienmitteilung erinnert: «Dank dieser raumplanerischen Pioniertat blieb der von Lawinen gefährdete Ortsteil Wengiboden bis heute unverbaut. Diesen Sommer hat die Gemeinde die letzte Etappe der Lawinenverbauungen in Angriff genommen. Sie senkt damit das Lawinenrisiko für insgesamt 40 bewohnte Gebäude. 20 galten bisher als stark gefährdet.»

Fachleute hätten am Beispiel Wengen aufgezeigt, wie der integrale Lawinenschutz im Kanton Bern angelegt sei, verlautet im weiteren: «Neben den ortsplanerischen und technischen Instrumenten gehören Frühwarnungen, Evakuationen und künstliche Lawinenauslösungen zu diesem Konzept.» Von einer «klaren Erfolgsgeschichte» sprach Heinrich Buri, Leiter Abteilung Naturgefahren im Amt für Wald. Der integrale Lawinenschutz wird in der Medienmitteilung als Teil eines umfassenden Naturgefahren-Managements im Kanton Bern bezeichnet: «Eine Arbeitsgruppe koordiniert direktionsübergreifend die Zusammenarbeit der beauftragten kantonalen Fachstellen.»
Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 279 A, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'