Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Veranstaltungen im Artos
Berner Oberland News – 13. Jahrgang
Donnerstag 25. Juni 2009
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache
Seit Mitte Oktober 2008 ist es zu zeitweiligen Unterbrüchen in der aktuellen Berichterstattung der Berner Oberland News gekommen. Der Grund: Die im Sommer 2006 transplantierte Lunge von Beo-News-Herausgeber Peter Schmid zeigt Abstossreaktionen und muss im Universitätsspital Zürich entsprechend therapiert werden.



Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!
Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion

Anmeldung/Informationen:
hans.zurbuchen@quicknet.ch


Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 

Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang
Bahnübergang «Laubegg» wird nicht aufgehoben

Der Bahnübergang «Laubegg» auf der Simmentalstrasse bei Zweisimmen soll nicht wie geplant aufgehoben werden. Der Bund kann laut einer Medienmitteilung dem Kanton Bern die dafür nötige Rodungsbewilligung aus rechtlichen Gründen nicht erteilen. Als Alternative will der Kanton nun die Lage des Niveauübergangs optimieren und die Strasse ausbauen.

kkb/bns. In einem Schreiben informierte laut der Medienmitteilung die bernische Bau-, Verkehrs- und Energiedirektorin Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer die Bergregion Obersimmental-Saanenland über die geplante Aufhebung des Bahnübergangs «Laubegg» bei Zweisimmen. Im Zuge des Ausbaus der Simmentalstrasse habe der Kanton, den Bahnüberang mitsamt der sanierungsbedürftigen Laubeggbrücke aufheben wollen. Die Kantonsstrasse sollte auf ein neues Trassee auf der rechten Seite der Simme verlegt werden und eine weniger unfallträchtige Linienführung erhalten.

Für den Bau der neuen, rund 700 Meter langen Strasse müssten Wald gerodet und eine neue, rund 70 Meter lange Brücke gebaut werden, verlautet dazu. Für die Rodung sei eine Bewilligung des Bundesamtes für Umwelt erforderlich: «Im Juli 2008 hatte das Bundesamt dem Kanton Bern mitgeteilt, dass die Bewilligung bei entsprechenden ökologischen Ersatzmassnahmen erteilt werden kann, wenn nachgewiesen wird, dass der Niveauübergang zwingend aufgehoben werden muss.» Weitere rechtliche Abklärungen hätten jedoch ergeben, dass es keine zwingenden Gründe für die Aufhebung des Bahnübergangs gebe. Daher könne der Bund die Rodungsbewilligung nicht erteilen.

«Angesichts der Rechtslage hat die Baudirektorin entschieden, auf die geplante Aufhebung des Bahnübergangs zu verzichten», heisst es in der Medienmitteilung: «Als Alternative sollen nun die Laubeggbrücke neu gebaut, die Lage des bestehenden Bahnübergangs optimiert und die Strasse bis zur Abzweigung nach Grubenwald ausgebaut und mit einem Radstreifen versehen werden.» Das Projekt soll so rasch wie möglich aufgelegt und in den Jahren 2011 und 2012 realisiert werden: «Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer zeigte sich überzeugt, dass auch damit ein wichtiger Beitrag zu einer attraktiveren Erschliessung des Obersimmentals und des Saanenlandes geleistet werden kann.»
Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 279 A, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'