Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Veranstaltungen im Artos
Berner Oberland News – 13. Jahrgang
Freitag 19. Juni 2009
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache
Seit Mitte Oktober 2008 ist es zu zeitweiligen Unterbrüchen in der aktuellen Berichterstattung der Berner Oberland News gekommen. Der Grund: Die im Sommer 2006 transplantierte Lunge von Beo-News-Herausgeber Peter Schmid zeigt Abstossreaktionen und muss im Universitätsspital Zürich entsprechend therapiert werden.



Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!
Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion

Anmeldung/Informationen:
hans.zurbuchen@quicknet.ch


Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 

Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang
Bisher bestes Jahresergebnis der Schilthornbahn

Sowohl die Beförderungszahlen als auch der Geschäftsverlauf der Schilthornbahn sind im Jahr 2008 besser als je zuvor ausgefallen. Der Gewinn betrug im Geschäftsjahr 2008 rund 1,63 Millionen Franken. Der Gesamtertrag von 24,85 Millionen Franken war der höchste seit der Gründung der Schilthornbahn AG.


pd/bns. An der 47. Generalversammlung der Schilthornbahn AG stimmten laut einer Medienmitteilung 214 Aktionäre mit 18 672 Aktienstimmen den Anträgen des Verwaltungsrates zu. Auf allen Transportanlagen der Schilthornbahn AG sind laut einer Medienmitteilung im Jahr 2008 4,4 Millionen Personen befördert worden. Im Vergleich zum Vorjahr konnte eine Steigerung von zehn Prozent erreicht werden und zum Durchschnitt der letzten drei Jahre (2005 bis 2007) gar 14 Prozent. Auch die Sportanlagen verzeichnen mit 1,9 Millionen Beförderungen Rekordfrequenzen. Im Berichtsjahr 2008 hat die Luftseilbahn einen Ertrag von 13,8 Millionen Franken erzielt. Der Gesamtertrag der Schilthornbahn AG betrug 24,85 Millionen Franken. Dies entspricht einer Zunahme von fünf Prozent gegenüber dem Jahr 2007 und im Vergleich zum Durchschnitt der letzten drei Jahre gar von neun Prozent. Der gesamte Aufwand der Schilthornbahn AG im Jahr 2008 betrug 23,21 Millionen Franken. Dieser Betrag setzt sich wie folgt zusammen: Personalaufwand 8,92 Millionen Franken, Sachaufwand 9,14 Millionen Franken, nicht aktivierte Bau- und Erneuerungskosten 0,84 Millionen Franken, Abschreibungen von 4,31 Millionen Franken. Der Bilanzgewinn von 1 211 163 Franken steht den Aktionären zur Gewinnverteilung zur Verfügung. Die unveränderte Dividende von 36 Franken pro Aktie wird ab 22. Juni 2009 ausbezahlt.

Schweizer Schneesportschule Mürren-Schilthorn AG
Die im Jahr 1930 von Kurdirektor Godi Michel gegründete Skischule Mürren, notabene die erste Skischule der Schweiz, wurde im Jahr 1959 in eine Genossenschaft umgewandelt. Dies geschah exakt zu der Zeit, als die Initianten der Schilthornbahn aktiv wurden. Deshalb ist es nicht erstaunlich, dass bereits damals daran gedacht wurde, die Schilthornbahn mit der damaligen Skischule zu verbinden. Letztes Jahr ist nun diese Genossenschaft in die neue Schweizer Schneesportschule Mürren-Schilthorn AG umgewandelt worden. Zu diesem Zeitpunkt konnte der lang gehegte Wunsch der Initianten erfüllt werden. Die Schilthornbahn beteiligte sich mit gut der Hälfte des Aktienkapitals daran.

Seit dem Jahr 1986 beträgt das Aktienkapital der Schilthornbahn AG unverändert neun Millionen Franken In den letzten 22 Jahren sind insgesamt 84 Millionen Franken investiert worden. Davon wurden 71 Millionen Franken bereits wieder abgeschrieben. Das bedeutet, dass 85 Prozent der Investitionssumme oder im Durchschnitt gut 3,2 Millionen Franken pro Jahr abgeschrieben werden konnten. Investiert wurde vor allem in den Ausbau des Drehrestaurants, sowie in die Sesselbahnen Schiltgrat, Maulerhubel, Muttleren, Kandahar und Riggli. Durch den Bau der Beschneiungsanlagen im Skigebiet Mürren-Schilthorn konnte die Qualität des Winterangebotes gesichert werden. Zum vorläufigen Abschluss der Erneuerungen der Transportanlagen wird es dieses Jahr kommen. Die Sesselbahn Winteregg wird diesen Sommer durch eine kuppelbare Vierersesselbahn ersetzt und zudem durch eine festgeklemmte Zweiersesselbahn vom Allmiboden auf den Allmendhubel ergänzt.

Die Schilthornbahn AG hat verschiedene Projekte in Bearbeitung, zum Beispiel die Erneuerung der Station Birg, der Ausbau und die Erneuerung der Station Stechelberg. Zudem soll durch den Bau eines Parkhauses in Stechelberg die Parksituation verbessert werden.

Bisheriger Geschäftsverlauf und Aussichten Sommer 2009
Im Jahr 2009 dürfte das Unternehmen ungefähr gleich abschliessen wie im Geschäftsjahr 2007. Dies war immerhin das zweitbeste Geschäftsjahr der Schilthornbahn AG. Was der Sommer 2009 bringen wird, ist allerdings schwierig zu beurteilen.

James-Bond-Ausstellung
Vierzig Jahre nach dem Kinostart des James-Bond-Films «Im Geheimdienst ihrer Majestät» ehrt die Schilthornbahn den Geheimagenten vom 16. Juni bis 8. November 2009 mit einer Fotoausstellung auf dem 2970 Meter hohen Berggipfel. Dabei ist zu sehen, wie die Dreharbeiten auf dem Schilthorn vor sich gingen und wie James Bond und die Filmcrew das ganze Tal in ihren Bann zogen.
Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 279 A, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'