Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Veranstaltungen im Artos
Berner Oberland News – 14. Jahrgang
Sonntag 25. Oktober 2009
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache
Seit Mitte Oktober 2008 ist es zu zeitweiligen Unterbrüchen in der aktuellen Berichterstattung der Berner Oberland News gekommen. Der Grund: Die im Sommer 2006 transplantierte Lunge von Beo-News-Herausgeber Peter Schmid zeigt Abstossreaktionen und muss im Universitätsspital Zürich entsprechend therapiert werden.



Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!
Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion

Anmeldung/Informationen:
hans.zurbuchen@quicknet.ch


Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 

Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang
Thun: Abfallsammelhof an der Militärstrasse wird umgebaut

Aufgrund der grossen Nachfrage wird der Abfallsammelhof an der Militärstrasse in Thun per Ende 2009 umgebaut und soll damit leistungsfähiger und sicherer werden. Im Jahr 2008 entsorgten 57 000 Kunden ihre Abfälle im Entsorgungshof der Stadt Thun. Diese bewilligte einen Verpflichtungskredit in der Höhe von 350 000 Franken.

pd/bns. Das Tiefbauamt der Stadt Thun startet laut einer Medienmitteilung die Bauarbeiten Mitte November 2009. Während den fünf bis sechs Wochen Bauzeit bleibe der Abfallsammelhof für die Bevölkerung geöffnet: «Der Thuner Gemeinderat hat an seiner letzten Sitzung beschlossen, den Abfallsammelhof an der Militärstrasse den heutigen Bedürfnissen anzupassen und einen Verpflichtungskredit in der Höhe von 350 000 Franken zu bewilligen. Darin enthalten ist die Anschaffung von grösseren Pressmulden im Wert von 120 000 Franken. Der Umbau des bestehenden Abfallsammelhofes im Werkhofgelände des Tiefbauamtes soll in erster Linie die bestehenden Sicherheitsprobleme bezüglich des Privat-, Werk- und Fussgängerverkehrs lösen. Die baulichen Massnahmen sollen auch dazu beitragen, dass die knappen räumlichen Verhältnisse effizienter ausgenutzt, übersichtlicher gestaltet und damit kundenfreundlicher werden.»

Durchgangsverkehr und geänderte Öffnungszeiten
Die Kunden im Abfallsammelhof sollen nach Anpassungen auffällige und spürbare Veränderungen wahrnehmen, verlautet im weiteren. So werde unter anderem der Entsorgungsweg, im Gegensatz zum bisherigen Sackgassenverkehr, neu im Durchgangsverkehr mit einer neuen Ausfahrt in die Militärstrasse geführt: «Damit fallen gefährliche Rückwärts- und/oder Wendemanöver im Abfallsammelhof weg. Eine neue Anordnung der Entsorgungscontainer gibt zusätzlichen Raum und ermöglicht eine schnellere Entsorgungszeit pro Kunde. Neben den baulichen Massnahmen werden zusätzlich die Öffnungszeiten angepasst. Am Morgen wird der Abfallsammelhof seine Tore etwas später öffnen. Damit können während dieser Zeit ohne Kundschaft 90 Prozent des Werk- und Logistikverkehrs abgewickelt werden, womit die Sicherheit verbessert wird und die Abläufe während den Öffnungszeiten effizienter gestaltet werden können.»

Umbau als Folge einer Erfolgsgeschichte
Der Abfallsammelhof am heutigen Standort sei seit rund acht Jahren in Betrieb, wird in der Medienmitteilung erinnert: «Die damit angebotene Entsorgungsmöglichkeit, zusätzlich zu den ordentlichen Abfuhren und Quartiersammelstellen, wird von der Bevölkerung sehr geschätzt und rege in Anspruch genommen. Während der jährliche Kundenzuwachs in den ersten Jahren noch moderat ausgefallen war, stieg dieser im 2008 um über die Hälfte im Vergleich zum Vorjahr. An Spitzentagen (vor und nach Feiertagen oder Umzugsterminen) besuchen gegen 600 Kunden die Anlage.» Damit würden die räumlichen Kapazitätsgrenzen vom ursprünglich konzipierten Abfallsammelhof deutlich überschritten. Diese Entwicklung widerspiegle die grosse Nachfrage des konzentrierten Entsorgungsangebotes der Stadt Thun im Abfallsammelhof und sei somit als eine eigentliche Erfolgsgeschichte zu bezeichnen. Mehr als die Hälfte des gesammelten Abfalls könne als Wertstoff bezeichnet werden und werde wiederverwertet.
Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 279 A, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'