Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Veranstaltungen im Artos
Berner Oberland News – 15. Jahrgang
Mittwoch 27. Januar 2010
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache
Seit Mitte Oktober 2008 ist es zu zeitweiligen Unterbrüchen in der aktuellen Berichterstattung der Berner Oberland News gekommen. Der Grund: Die im Sommer 2006 transplantierte Lunge von Beo-News-Herausgeber Peter Schmid zeigt Abstossreaktionen und muss im Universitätsspital Zürich entsprechend therapiert werden.

Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!
Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion
Anmeldung/Informationen:
hans.zurbuchen@quicknet.ch


Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 

Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang
Thun: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Wiederum bietet der schulärztliche Dienst der Stadt Thun allen Achtklässlerinnen eine freiwillige, unentgeltliche Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs an. Die Impfung vermindert das Risiko, in späteren Jahren zu erkranken. Die Impfaktion beginnt im Frühling 2010. Innerhalb von sechs Monaten erhalten die Mädchen drei Impfdosen.

pd/bns. Die Kosten werden laut einer Medienmitteilung durch den Kanton ohne Selbstbehalt übernommen. Das Amt für Bildung der Stadt Thun empfiehlt eine vorgängige individuelle Beratung beim Hausarzt: «Das Risiko von Frauen, im späteren Alter an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken, kann durch eine Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) reduziert werden.» Nicht alle Hausärzte böten diese Impfung in ihrer Praxis an. Deshalb springe der schulärztliche Dienst der Stadt Thun wiederum wie bereits letztes Jahr in die Lücke und biete allen Achtklässlerinnen an, sich freiwillig impfen zu lassen. Die Achtklässlerinnen haben zwei Möglichkeiten: Sie lassen sich bei ihrem Hausarzt individuell beraten und bei einem positiven Entscheid auch impfen. Die Alternative: Die Achtklässlerinnen melden sich für die kostenlose Impfung durch die Schulärzte an.

Das Amt für Bildung und Sport empfiehlt Schülerinnen und Eltern, sich zunächst beim Haus-, Kinder- oder Frauenarzt zu erkundigen, ob die Impfung gemäss kantonalen Richtlinien und damit unentgeltlich durchgeführt werden kann. Falls nicht, können die Eltern ihre Töchter für die Impfung durch den zuständigen Schularzt anmelden.

Der schulärztliche Dienst sei kürzlich mit einem Elternbrief an die vier Oberstufenschulen der Stadt Thun gelangt und habe darin über das freiwillige Impfangebot gegen HPV orientiert, wird in der Medienmitteilung erinnert: «Angefügt war auch ein Anmeldetalon. Zusätzlich wird zum Thema HPV und Gesundheitsvorsorge eine Informationsveranstaltung durch den schulärztlichen Dienst in den 8. Klassen angeboten.»

Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 279 A, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'