Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Veranstaltungen im Artos
Berner Oberland News – 15. Jahrgang
Freitag 22. Januar 2010
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache
Seit Mitte Oktober 2008 ist es zu zeitweiligen Unterbrüchen in der aktuellen Berichterstattung der Berner Oberland News gekommen. Der Grund: Die im Sommer 2006 transplantierte Lunge von Beo-News-Herausgeber Peter Schmid zeigt Abstossreaktionen und muss im Universitätsspital Zürich entsprechend therapiert werden.



Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!
Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion
Anmeldung/Informationen:
hans.zurbuchen@quicknet.ch


Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 

Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang

Sprengstoffrückstände aus dem Raum Thun

In der Aare und im Bielersee gefundene Sprengstoffrückstände stammen aus dem Abwasser von namentlich nicht genannten Betrieben im Raum Thun. Die Konzentrationen sollen aber derart gering sein, dass nie eine Gefahr für Mensch und Umwelt bestanden habe.

kkb/bns. Vorsorglich hat der Kanton laut einer Medienmitteilung Massnahmen angeordnet, die sich bereits positiv ausgewirkt hätten. Neuerlichen Untersuchungen haben nach Angaben des kantonalen Amtes für Wasser und Abfall gezeigt, dass die Rückstände aus dem Abwasser von Betrieben im Raum Thun stammten, die Sprengstoffe verarbeiten: «Die gemessenen Konzentrationen sind aus toxikologischer Sicht für Mensch und Umwelt unbedenklich. So liegen sie in der Aare und im Bielersee über 2000mal tiefer als die für Umweltbelastungen relevanten Grenzwerte. Auch die für Trinkwasser massgeblichen Leitwerte wurden in der Aare und im Bielersee um das 200fache unterschritten. In den Trinkwasserfassungen im Raum Thun wurden ebenfalls nur sehr geringe oder gar keine Sprengstoffrückstände gefunden.» Um welche sprengstoffverarbeitende Betriebe es sich handelt wurde auch auf Anfrage hin nicht bekanntgegeben.

Zwischen 2006 und 2008 habe das kantonale Gewässer- und Bodenschutzlabor Gewässer auf Sprengstoffrückstände untersucht, verlautet im weiteren: «Überraschenderweise zeigten die Untersuchungsergebnisse im Bielersee die höchsten Konzentrationen aller Berner Seen. Mit weiteren Untersuchungen in den Jahren 2008 und 2009 ist der Kanton den Ursachen nachgegangen.» Vorsorglich habe das Amt für Wasser und Abfall bereits während den Untersuchungen im Rahmen von neuen oder angepassten Gewässerschutzbewilligungen für die betroffenen Betriebe Massnahmen angeordnet: «Dies mit dem Ziel, die Sprengstoffrückstände in den Gewässern weiter zu reduzieren.» Die Massnahmen hätten sich schon nach kurzer Zeit positiv ausgewirkt: So seien im Bielersee im Oktober 2009 rund 80 Prozent weniger Rückstände des Sprengstoffs Hexogen gefunden worden als noch ein Jahr zuvor: «Im kommenden Jahr wird das Amt für Wasser und Abfall die weiteren Auswirkungen der angeordneten Massnahmen kontrollieren.» So sollen der Hagneckkanal, der Bielersee und die Trinkwasserfassung Lerchenfeld in Thun regelmässig auf Sprengstoffrückstände untersucht werden.


Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 279 A, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.


 
'