Hier könnte auch Ihr Werbebanner stehen


Zentrum Artos – Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Berner Oberland News – 15. Jahrgang
Mittwoch 7. Juli 2010
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache
Seit Mitte Oktober 2008 ist es zu zeitweiligen Unterbrüchen in der aktuellen Berichterstattung der Berner Oberland News gekommen. Der Grund: Die im Sommer 2006 transplantierte Lunge von Beo-News-Herausgeber Peter Schmid zeigt Abstossreaktionen und muss im Universitätsspital Zürich entsprechend therapiert werden.

Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!
Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion
Anmeldung/Informationen:
hans.zurbuchen@quicknet.ch


Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 

Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang

Sonderausstellung Bern-Jungfrau in Schanghai

Die Sonderausstellung Bern-Jungfrau an der Weltausstellung in Schanghai zieht eine erfolgreiche Bilanz über die Teilnahme im Schweizer Pavillon: Besucher haben sich sehr für die Region Bern-Jungfrau interessiert und rege an den Aktivitäten der Sonderausstellung teilgenommen. Wirtschaftliche und touristische Beziehungen mit der chinesischen Boomstadt Schanghai sollen vertieft und weiter ausgebaut werden.

kkb/bns. Die Region Bern-Jungfrau hat laut einer Medienmitteilung ihre Sonderausstellung im Schweizer Pavillon beendet. Sie sei während einem Monat vom 22. Mai bis 20. Juni 2010 geöffnet gewesen. Der täglich von zirka 15 000 Personen besuchte Schweizer Pavillon gehöre zu den fünf beliebtesten Ständen der Weltausstellung Expo 2010 in Schanghai. Von diesem Erfolg habe auch die Sonderausstellung Bern-Jungfrau profitiert. Pro Tag seien zirka 1000 Fotos mit Bern-Jungfrau-Sujets im interaktiven Bern-Jungfrau-Fotostudio gemacht worden: «Es waren bedeutend mehr Fotos als geplant.»

Die Besucher hätten sich auch sehr für die traditionelle Holzschnitzerei sowie das Alphornblasen interessiert und auch selber Hand angelegt, verlautet im weiteren: «Die Präsenz im Schweizer Pavillon der Weltausstellung hat sich gelohnt.» Die Reaktionen der Chinesen auf den Auftritt von Bern-Jungfrau seien durchwegs positiv gewesen. China sei ein interessanter Markt für die Tourismusstadt Bern. Gemeinderat Reto Nause: «Allein im letzten Jahr konnten wir bei den Logiernächten aus China eine Steigerung von 33 Prozent verzeichnen und wir würden gerne weitere chinesische Gäste bei uns begrüssen.»

Die Jungfraubahnen führten laut der Medienmitteilung gemeinsam mit der Tourismusorganisation Interlaken Promotionen durch: «An Veranstaltungen am 17. und 18. Juni 2010 fanden Präsentationen in der VIP-Lounge im Schweizer Pavillon statt. Zur Vertiefung der Geschäftsbeziehungen luden die Jungfraubahnen 35 Reiseveranstalter und Medienleute aus Japan und Südkorea und 35 Top-Geschäftspartner aus China ein.» Eliana Burki habe eindrückliche Musik auf dem Alphorn gespielt. Volkstümliche Unterhaltung und «Swissness» hätten auch die Gsteigbrügg-Örgeler geboten. Urs Kessler, Direktor der Jungfraubahnen: «Wir sind zufrieden mit dem Auftritt. Die langfristigen Kundenbeziehungen konnten in einem exklusiven Rahmen weiter vertieft werden.»

Eine Delegation mit politischen und wirtschaftlichen Vertretern der Region Bern-Jungfrau trafen laut der Medienmitteilung die Behörden der Region Schanghai. Es sei geplant, die Beziehungen zu vertiefen und eine Zusammenarbeit auf der wirtschaftlichen Ebene mit der Stadt Schanghai aufzubauen. Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern: «Das Interesse an unserem Know-how in der Energie- und Umwelttechnik war gross. Wir erwarten in der nächsten Monaten chinesische Firmen für weitere Abklärungen im Kanton Bern.» Auch die von der Wirtschaftsförderung Kanton Bern im Namen der Greater Geneva Berne Area durchgeführten Investorenseminare waren laut dem Volkswirtschaftsdirektor sehr erfolgreich. An vier Veranstaltungen seien pro Seminar rund 40 Unternehmensvertreter begrüsst worden. Zurzeit würden erfolgversprechende Kontakte von der Wirtschaftsförderung Kanton Bern nachverfolgt und Unternehmensbesuche im Kanton Bern vorbereitet.

Der Wirtschaftsraum Thun, welcher als Partner die Ausstellung in Schanghai mitfinanziert und -organisiert habe, zeigt sich laut der Medienmitteilung ebenfalls sehr zufrieden mit der Präsenz an der Weltausstellung. So hätten Unternehmen aus dem Grossraum Thun den Pavillon als Plattform für Meetings mit lokalen Kunden nutzen können. Für die exportorientierten Unternehmen im Wirtschaftsraum Thun sei der chinesische Markt von grosser strategischer Bedeutung. Mit der Weltausstellung sei eine Brücke für weitere Geschäftsaktivitäten geschlagen worden.

Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 279 A, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'