Hier könnte auch Ihr Werbebanner stehen


Zentrum Artos – Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Berner Oberland News – 15. Jahrgang
Mittwoch 23. Juni 2010
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache
Seit Mitte Oktober 2008 ist es zu zeitweiligen Unterbrüchen in der aktuellen Berichterstattung der Berner Oberland News gekommen. Der Grund: Die im Sommer 2006 transplantierte Lunge von Beo-News-Herausgeber Peter Schmid zeigt Abstossreaktionen und muss im Universitätsspital Zürich entsprechend therapiert werden.

Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!
Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion
Anmeldung/Informationen:
hans.zurbuchen@quicknet.ch


Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 

Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang

Spitalklub Meiringen ins Frutigland ausgedehnt

Aus dem Spitalklub Meiringen wird der Spitalklub FMI: Die Klubmitglieder hiessen die Ausdehnung auf das gesamte Einzugsgebiet vom Oberhasli bis ins Frutigland an ihrer Hauptversammlung vom Dienstag gut und wählten einen neuen Vorstand. Genehmigt wurde auch ein positives Rechnungsergebnis.

pd/bns. Zweck des Spitalklubs sei es, grundversicherten Personen primär in den Betrieben der Spitalgruppe Frutigen, Meiringen und Interlaken (Spitäler FMI AG) den Aufenthalt in einem Ein- oder Zweibett-Zimmer der Akutabteilungen zu finanziell tragbaren Bedingungen zu ermöglichen, sofern es die Kapazitäten erlaubten, wird in einer Medienmitteilung erinnert. Die Klubmitglieder entrichteten hiefür einen nach Altersstufen gestaffelten Monatsbeitrag zwischen 10 und 40 Franken (Zweibett-Zimmer) beziehungsweise zwischen 15 und 50 Franken (Einbett-Zimmer). Der maximale jährliche Beitrag für ein Zweibett-Zimmer koste 480 Franken, für ein Einbett-Zimmer seien es 600 Franken. Der Jahresbeitrag zur Unterstützung des Klubs (Gönnerbeitrag) beträgt 30 Franken.

Im Zusammenhang mit der personellen Entflechtung in der Geschäftsführung der Spitäler FMI AG und weiterer Institutionen hatten sich laut der Medienmitteilung der Vorstand des Spitalklubs Meiringen und die Geschäftsleitung der Spitäler FMI AG mit der Frage zu befassen, wie der Klub künftig ausgerichtet werden soll: «Gemeinsam kam man zum Schluss, die Möglichkeit der Klubmitgliedschaft solle auf das gesamte Einzugsgebiet – vom Oberhasli bis ins Frutigland – ausgedehnt und der Klub administrativ der Spitalgesellschaft zugeordnet bleiben: «Dieser Argumentation folgten am Dienstagabend auch die Mitglieder des Spitalklubs. Sie hiessen an der 14. Hauptversammlung in Meiringen eine entsprechende Statutenänderung gut.

Neuer Vorstand
Mit der vollständigen administrativen Übertragung an die Spitäler FMI AG habe auch der Vorstand des Spitalklubs neu zusammengesetzt werden müssen, obwohl dieser erst im Jahr 2009 für eine weitere Amtsdauer von drei Jahren gewählt worden sei, verlautet im weiteren. Um die Kontinuität im Übergang sicherzustellen, habe sich der bisherige Präsident, Ernst Kohler sen. (Willigen), für ein weiteres Jahr als Mitglied zur Verfügung gestellt. Neuer Vereinspräsident ist der Mattner FMI-Chefapotheker und BDP-Grossrat Enea Martinelli. Für die zurücktretenden Lydia Kölliker und Heinz Witschi wurden neu Sandro Hügli (FMI-Kommunikation/Marketing, Meiringen) und der FMI-Finanzchef Peter Wyss (Unterseen) gewählt. Der Sitz des Frutigland-Vertreters bleibe vorderhand vakant. Der neue Vorstand beendet die Amtsdauer ihrer Vorgänger. Gewählt wurde zudem eine neue Revisionsstelle.

Erfreuliches Ergebnis
Wie am Dienstagabend dargelegt wurde, machten im vergangenen Jahr 21 Mitglieder in insgesamt 26 Fällen Gebrauch von ihrem Klubrecht. Gestützt auf einen entsprechenden Vertrag richtete der Klub der Spitäler FMI AG Entschädigungen von total 25 122 Franken (Vorjahr: 43 463 Franken) aus. Die Jahresrechnung 2009 schloss bei Erträgen von rund 65 000 Franken und Aufwendungen von rund 37 000 Franken mit einem Gewinn von 28 000 Franken ab. Das Vereinsvermögen erhöhte sich damit per Ende 2009 auf rund 501 000 Franken.

Leicht rückläufige Mitgliederzahl
Der Verein verzeichnete Ende des vergangenen Jahres 271 Mitglieder – 11 weniger als im Jahr 2008. 137 Personen haben sich mit ihrer Mitgliedschaft das Recht zum Bezug von Spitalleistungen erworben, 134 unterstützen den Verein rein finanziell mit einem Gönnerbeitrag. Der Klub nimmt auch Spenden, Schenkungen oder à-fonds-perdu-Beiträge entgegen.

Nach dem offiziellen Teil der Versammlung referierte Hannes Balmer, Facharzt für innere Medizin/Schwerpunkt Geriatrie am Spital Interlaken zum Thema «Der Geriatriestützpunkt am Regionalen Spitalzentrum».

Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 279 A, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'