Hier könnte auch Ihr Werbebanner stehen


Zentrum Artos – Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Berner Oberland News – 15. Jahrgang
Freitag 18. Juni 2010
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache
Seit Mitte Oktober 2008 ist es zu zeitweiligen Unterbrüchen in der aktuellen Berichterstattung der Berner Oberland News gekommen. Der Grund: Die im Sommer 2006 transplantierte Lunge von Beo-News-Herausgeber Peter Schmid zeigt Abstossreaktionen und muss im Universitätsspital Zürich entsprechend therapiert werden.

Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!
Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion
Anmeldung/Informationen:
hans.zurbuchen@quicknet.ch


Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 

Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang

Schilthornbahn AG mit zweitbestem Jahresergebnis

Im Geschäftsjahr 2009 hat die Schilthornbahn AG ihr zweitbestes Jahresergebnis erzielt. Bei einem gesamten Aufwand im Jahr 2009 von 22,58 Millionen Franken betrug der Bilanzgewinn rund 1,29 Millionen Franken. Die Dividende beträgt unverändert 36 Franken pro Aktie.

pd/bns. Der Gesamtertrag von 23,94 Millionen Franken entspricht laut einer Medienmitteilung von der 48. Generalversammlung heute Freitag in Mürren dem zweitbesten Jahresertrag der Schilthornbahn AG: «Gegenüber dem ausserordentlich guten Vorjahr ist der Gesamtertrag trotz der ungünstigen wirtschaftlichen Entwicklung und der Schweinegrippe nur um 3,6 Prozent zurückgegangen.» Von einem gesamten Aufwand von 22,58 Millionen Franken entfielen im Jahr 2009 auf den Personalaufwand 9,21 Millionen, auf den Sachaufwand 9,5 Millionen, auf nicht aktivierte Bau- und Erneuerungskosten 0,56 Millionen und auf Abschreibungen 3,31 Millionen Franken.

Das Frequenzergebnis aller Transportanlagen liegt nach Angaben der Schilthornbahn mit total 4,18 Millionen beförderten Personen 7,3 Prozent über dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre: «Die Luftseilbahn Stechelberg–Schilthorn verzeichnete mit 2,19 Millionen Sektionsfahrten eine Steigerung gegenüber dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre von 5,2 Prozent, gegenüber dem Vorjahr jedoch eine Abnahme von 1,1 Prozent.»

Der bisherige Geschäftsverlauf und die Aussichten auf den Sommer 2010: Die Wintersaison verlief laut Generalversammlungsbericht zufriedenstellend, obwohl das Weihnachts- und Neujahrsgeschäft flau gewesen sei. Vom 1. Januar 2010 bis zum letzten Mittwoch 16. Juni seien auf der Luftseilbahn mit rund einer Million Sektionsfrequenzen zwei Prozent weniger Gäste als im Vorjahr befördert worden. Mit der neuen zusätzlichen Sesselbahn Allmiboden–Allmendhubel seien nicht nur umgelagerte Frequenzen von der Standseilbahn, sondern auch zusätzliche Frequenzen erzielt worden: «Die neue, komfortable Sesselbahn Winteregg hat deutlich mehr Gäste befördert. Die Frequenzzunahme gegenüber der alten Anlage beläuft sich auf 35 Prozent oder 74 413 mehr beförderte Personen.» Für die Sommersaison sei trotz ungünstiger wirtschaftlicher Aussichten verhaltener Optimismus angesagt: «Der Buchungsstand entspricht etwa dem des Vorjahres.»

Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 279 A, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'