Hier könnte auch Ihr Werbebanner stehen


Zentrum Artos – Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Berner Oberland News – 15. Jahrgang
Donnerstag 27. Mai 2010
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache
Seit Mitte Oktober 2008 ist es zu zeitweiligen Unterbrüchen in der aktuellen Berichterstattung der Berner Oberland News gekommen. Der Grund: Die im Sommer 2006 transplantierte Lunge von Beo-News-Herausgeber Peter Schmid zeigt Abstossreaktionen und muss im Universitätsspital Zürich entsprechend therapiert werden.

Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!
Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion
Anmeldung/Informationen:
hans.zurbuchen@quicknet.ch


Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 

Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang
Schneeschmelze und Krokusblüte. Purpur-Steinbrech (Saxifraga oppositifolia).

Vorboten des Bergfrühlings im Alpengarten Schynige Platte

Wo der Schnee schmilzt, blüht es: Im Alpengarten Schynige Platte oberhalb von Wilderswil auf rund 2000 Meter über Meer ist der Frühling angebrochen.

pd/bns. In den verschiedenen alpinen Rasen und Weiden des botanischen Alpengartens verdrängen laut einer Medienmitteilung Krokusse, Schlüsselblumen, Soldanellen, Enziane und die ersten Anemonen den Winter: «Von den Felsbändern leuchten goldgelbe Aurikel. Und wo die Kalkschutthalden besonders kahl und unwirtlich scheinen, blüht der Purpur-Steinbrech (Saxifraga oppositifolia).» Bestäubt werde der Frühblüher gewöhnlich von Hummeln, die auch bei tiefen Temperaturen aktiv seien: «Weil Hummeln zwischen ihren Blütenbesuchen meistens mehrere Meter fliegen, kommt es beim Purpur-Steinbrech nur selten zu Inzucht, und das Erbgut innerhalb der Bestände ist sehr vielfältig.» Diese genetische Diversität und seine vielfältigen Wuchsformen hülfen dem Purpur-Steinbrech, immer wieder neue Standorte zu besiedeln. So sei die Art in den Alpen weit verbreitet und habe wohl auch recht gute Aussichten, mit veränderten Umweltbedingungen zurecht zu kommen: «Wenn Bestände wegen der Klimaerwärmung an ihren bisherigen Standorten zu viel Konkurrenz von anderen Pflanzen bekämen, könnten neue Generationen eventuell höher klettern – sofern die Berge hoch genug sind.»

Alpengarten 2010. Täglich 8.30 bis 18.00 Uhr geöffnet. Eintritt frei. Führungen nach Voranmeldung 50 Franken pro Gruppe (ab 20 Personen wird eine Gruppe geteilt). Anfahrt: per Bahn (Interlaken Ost–) Wilderswil–Schynige Platte: Fahrzeit ab Wilderswil 50 Minuten (www.jungfrau.ch).

Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 279 A, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'