Hier könnte auch Ihr Werbebanner stehen


Zentrum Artos – Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Berner Oberland News – 15. Jahrgang
Mittwoch 5. Mai 2010
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache
Seit Mitte Oktober 2008 ist es zu zeitweiligen Unterbrüchen in der aktuellen Berichterstattung der Berner Oberland News gekommen. Der Grund: Die im Sommer 2006 transplantierte Lunge von Beo-News-Herausgeber Peter Schmid zeigt Abstossreaktionen und muss im Universitätsspital Zürich entsprechend therapiert werden.

Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!
Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion
Anmeldung/Informationen:
hans.zurbuchen@quicknet.ch


Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 

Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang

Ringgenberg: Sicherheitsholzerei am Goldswiler gibt zu reden

Die Sicherheitsholzerei am Goldswiler stösst bei den Gemeindebehörden von Ringgenberg auf Kritik. Demgegenüber geben die Sanierungsmassnahmen an den Rütigräben, zweite Etappe, ein gutes Bild ab und sind Zeichen einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Kanton, Gemeinden und privaten Unternehmern.

Die Sicherheitsholzerei am Goldswiler gleicht eher einem Schlachtfeld. (Bild Dora Schmid-Zürcher)

Nach Auffassung der Gemeindebehörden und der Burgergemeinde, zur Hauptsache Eigentümer des fraglichen Waldes, gibt die sogenannte Sicherheitsholzerei am Goldswiler eine denkbar schlechte Visitenkarte ab. Die teils kreuz und quer liegengelassenen Bäume erwecken aus Sicht der Gemeinde den Anschein eines Sturmschadens, derweil die Holzerei von der kantonalen Waldabteilung Oberland-Ost als zeitgemäss und ökologisch richtig beurteilt wird. Die Gemeinde wird – oder besser muss – in eigenen Kosten mit einer Equipe des Forst- und Bauamtes versuchen, das aus ihrer Sicht wüste Bild am Dorfeingang etwas zu verbessern. Der Gemeinde dürfte ein zusätzlicher Aufwand von einigen tausend Franken erwachsen – eine höchst unrühmliche Geschichte einer wenig erfreulichen Zusammenarbeit zwischen Kanton (Forstorganen) und Gemeinde.

Bauwerke an den Rütigräben abgenommen
Die drei Schutzmassnahmen an den Rütigräben der Geschiebesammler in der Tägerlouena, der Geschiebesammler an der Bärenlochstrasse und die verbesserte Querung der Hohfluhstrasse mit kleinem Sammler – konnten alle abgenommen werden. Sie fügen sich schön in die Natur ein und werden der Bevölkerung zur Besichtigung empfohlen.


Gemeindeschreiber Peter Riesen, Ringgenberg

Die Sanierungsmassnahmen werden voraussichtlich erst noch deutlich unter dem Kostenvoranschlag abgerechnet werden können. Hier liegt ein erfreuliches Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Kanton (Wasserbauabteilung), Gemeinde und privaten Unternehmern vor. Die Schutzmassnahmen an den Rütigräben sind damit allerdings noch nicht abgeschlossen. Als nächstes wird die Planung der dritten Etappe in Angriff genommen. Ziel dieser Etappe wird sein, die Abflussverhältnisse im Moos/in der Säge zu verbessern.

Gemeinde obsiegte in einigen strittigen Fällen
Der Gemeinderat konnte zur Kenntnis nehmen, dass in drei Baubewilligungsverfahren die strittige Auffassung der Gemeindebehörde durch obere Instanzen geschützt wurden, in einem Verfahren durch die kantonale Baudirektion und in zwei Verfahren durch das Verwaltungsgericht des Kantons Bern. In einem weiteren Beschwerdeverfahren in einer Vormundschaftsangelegenheit entschied der Regierungsstatthalter von Interlaken als Aufsichtsbehörde ebenfalls im Sinne der Gemeinde. In allen Fällen müssen die unterlegenen Beschwerdeführer teils recht happige Verfahrenskosten übernehmen.

Sanierungsarbeiten am Gebäude mit dem Verkehrsbüro dringlich
Die Heizung im Gebäude mit dem Verkehrsbüro und dem Sitzungszimmer im Obergeschoss funktioniert nicht mehr. Der nötige Ersatz der Heizung mit einigen weiteren, dringlichen Sanierungs- beziehungsweise Isolierungsmassnahmen ist mit Blick auf den nächsten Winter dringend geworden. Der Gemeinderat beschloss deshalb, an der nächsten Gemeindversammlung ein Kreditbegehren von 155 000 Franken zu stellen.

Gemeindeversammlung am 9. Juni
Der Gemeindeversammlung vom 9. Juni 2010 mit Beginn um 20.15 Uhr, im Gmeindshus Goldswil werden die folgenden Geschäfte unterbreitet: 1. Protokoll vom 11. Dezember 2009. 2. Rechnung und Nachkredite 2009. 3. Investitionskredite: Zusatzkredit von 90 000 Franken für die Generelle Entwässerungsplanung. 54 000 Franken für einen neuen Hydranten mit Zuleitung im Steinhauerboden, Goldswil. 155 000 Franken für die Sanierung des Gebäudes mit dem Verkehrsbüro. 4. Auflösung des Gemeindeverbandes Arbeitsgericht Interlaken-Oberhasli. 5. Verschiedenes.

Arbeitsvergebung
Die Erschliessungsarbeiten im Buechmätteli wurden vergeben an: Alb. Steiner AG, Sanitärarbeiten. Nufer Anderegg Bau AG, Baumeisterarbeiten. Weitere Arbeiten wurden vergeben für den Neubau der Alterswohnungen/Demenzwohngruppe an Frutiger Schreinerei GmbH, Bönigen, Innentüren aus Holz. Arbeitsgemeinschaft Chappeli, per Adresse von Allmen AG, Schiebe-Fensterläden.

Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 279 A, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'