Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Veranstaltungen im Artos
Berner Oberland News – 15. Jahrgang
Mittwoch 3. März 2010
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache
Seit Mitte Oktober 2008 ist es zu zeitweiligen Unterbrüchen in der aktuellen Berichterstattung der Berner Oberland News gekommen. Der Grund: Die im Sommer 2006 transplantierte Lunge von Beo-News-Herausgeber Peter Schmid zeigt Abstossreaktionen und muss im Universitätsspital Zürich entsprechend therapiert werden.

Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!
Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion
Anmeldung/Informationen:
hans.zurbuchen@quicknet.ch


Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 

Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang

Zwölf Hanf-Indooranlagen ausgehoben

Allein im Monat Februar 2010 hat die Kantonspolizei Bern auf dem gesamten Kantonsgebiet insgesamt zwölf Hanf-Indooranlagen, darunter eine der grössten in Steffisburg, sowie die Infrastrukturen ausgehoben und teilweise bereits vernichtet.

pkb/bns. In der Regel wurden laut einer Medienmitteilung die Hanfpflanzen und die Installationen nach Zustimmung der Betroffenen unverzüglich vernichtet. Allenfalls werde die Vernichtung zu einem späteren Zeitpunkt durch das urteilende Gericht verfügt.

«Gestützt auf umfangreiche polizeiliche Ermittlungen, auf Hinweise aus der Bevölkerung oder nach einem Einbruchversuch stellte die Kantonspolizei Bern letzten Monat bei Hausdurchsuchungen insgesamt zwölf Hanf-Indooranlagen fest», heisst es in der Medienmitteilung. Dabei wurden nach Angaben der Untersuchungsbehörden über 8500 Pflanzen, «von der Jungpflanze bis zu erntereifen Pflanzen, grösstenteils professionelle Installationsanlagen, getrocknete Hanfblüten sowie Bargeld sichergestellt».

Ein Grossteil der Anlagen habe sich laut der Medienmitteilung in gut getarnten und nur schwer zugänglichen Keller- oder Estrichräumen befunden, verlautet im weiteren: «Die grössten Anlagen, die jeweils mehrere Räume umfassten, wurden in einem Industriegebäude in Steffisburg mit rund 2000 Pflanzen, in Kellerräumlichkeiten in Ipsach mit gegen 3700 Pflanzen sowie in einem Klub in Biel mit gegen 1500 Pflanzen gefunden.» Bei den andern Anlagen habe es sich um kleine oder Kleinstanlagen gehandelt, die manchmal wenige Quadratmeter umfassten und beispielsweise in der Wohnung in einem Einbauschrank untergebracht waren: «Die Blüten dieser Pflanzen waren für den illegalen Drogenmarkt bestimmt oder sollten zur Deckung des Eigenkonsums verkauft oder im Bekanntenkreis verschenkt werden.»

In den Jahren 2008 und 2009 seien im ganzen Kantonsgebiet insgesamt 140 Hanf-Indooranlagen festgestellt worden, wird in der Medienmitteilung erinnert: «In diesem Jahr bereits 17 Anlagen.
Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 279 A, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'