Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Veranstaltungen im Artos
Berner Oberland News – 15. Jahrgang
Donnerstag 25. März 2010
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache
Seit Mitte Oktober 2008 ist es zu zeitweiligen Unterbrüchen in der aktuellen Berichterstattung der Berner Oberland News gekommen. Der Grund: Die im Sommer 2006 transplantierte Lunge von Beo-News-Herausgeber Peter Schmid zeigt Abstossreaktionen und muss im Universitätsspital Zürich entsprechend therapiert werden.

Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!
Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion
Anmeldung/Informationen:
hans.zurbuchen@quicknet.ch


Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 

Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang

Thun: Die Meyer Burger AG zieht ins Schorenquartier

Positive Nachricht für Stadt und Wirtschaftsraum Thun: Der Technologiekonzern Meyer Burger AG beabsichtigt, auf dem stadteigenen «Lasag-Land» im Thuner Schorenquartier seinen Hauptsitz sowie hochmoderne Produktionsstätten mit rund 600 High-Tech-Arbeitsplätzen zu realisieren.

pd/bns. Noch in diesem Frühjahr soll laut einer Medienmitteilung das Bauprojekt publiziert werden. Je nach Anzahl Einsprachen und deren Bereinigung könne der Baurechtsvertrag dem Stadtrat in dessen September-Sitzung zur Genehmigung vorgelegt werden. Die Bauarbeiten sollen wenn möglich im Herbst dieses Jahres beginnen.

Der Technologiekonzern Meyer Burger AG Thun (MBAG), spezialisiert auf Sägemaschinen in der Solartechnologie, will laut der Medienmitteilung im Baurecht auf stadteigenem Boden, auf dem sogenannten Lasag-Land, einen neuen Firmensitz und neue Produktionsanlagen realisieren. Die rund 500 Arbeitsplätze, die seit 2006 am bisherigen Standort an der Allmendstrasse sowie an weiteren Standorten in der Region bestünden, würden mittelfristig auf das 28 000 Quadratmeter grosse Gelände im Schorenquartier verlegt. Insgesamt sollen hier 600 Arbeitsplätze angeboten werden. Schon heute sei klar: «Dieser Modernisierungsschritt eines führenden Thuner Unternehmens wird die Stadt und die Region als Wirtschafts- und insbesondere als Hightech-Standort stärken und mittelfristig zusätzliche Steuereinnahmen generieren.»

Das Ziel einer Gesamtlösung für das «Lasag-Land» sei erreicht, verlautet im weiteren. Seit dem Jahr 1965 habe die Stadt die rund drei Hektar grosse Bauparzelle nördlich des Coop-Verteilzentrums als strategische Landreserve behalten und nicht in Teilflächen an kleinere Investoren abgegeben: «Ziel war es, hier einmal eine Gesamtlösung zu finden beziehungsweise eine grössere Unternehmung anzusiedeln.» Mit der Meyer Burger AG sei die Stadt beziehungsweise das Amt für Stadtliegenschaften der Direktion Bau und Liegenschaften nun handelseinig geworden. Damit werde der Standort einer international tätigen Firma, die seit Jahrzehnten in der Region sei und seit 2006 in Thun produziere, gesichert: «Die zukunftsträchtige Solartechnologie in Thun kann sich auch positiv auf Zulieferer der Branche im Wirtschaftsraum Thun auswirken.»

Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 279 A, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'