Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Veranstaltungen im Artos
Berner Oberland News – 15. Jahrgang
Dienstag 23. März 2010
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache
Seit Mitte Oktober 2008 ist es zu zeitweiligen Unterbrüchen in der aktuellen Berichterstattung der Berner Oberland News gekommen. Der Grund: Die im Sommer 2006 transplantierte Lunge von Beo-News-Herausgeber Peter Schmid zeigt Abstossreaktionen und muss im Universitätsspital Zürich entsprechend therapiert werden.

Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!
Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion
Anmeldung/Informationen:
hans.zurbuchen@quicknet.ch


Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 

Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang

Thuner Rechnung 2009 schliesst ausgeglichen ab

Die Rechnung 2009 der Stadt Thun schliesst bei einem Umsatz von 252 Millionen Franken bei höheren Steuereinnahmen als budgetiert und nach zusätzlichen Abschreibungen von sechs Millionen Franken ausgeglichen ab.

pd/bns. Die mittel- und langfristigen Schulden konnten laut einer Medienmitteilung dank des guten Rechnungsergebnisses und der tiefen Investitionsausgaben von 181 auf 161 Millionen Franken reduziert werden. Der Voranschlag für das Jahr 2009 habe mit einem Aufwandüberschuss von 0,8 Millionen Franken gerechnet: «Dennoch bleibt die finanzielle Lage der Stadt Thun angespannt.» Ausschlaggebend für das als erfreulich bezeichnete Ergebnis des Rechnungsabschlusses der Stadt Thun für das Jahr 2009 sei der Steuerertrag, der netto um drei Millionen Franken oder drei Prozent höher ausfalle als budgetiert, wenn auch – als Folge der Steuergesetzrevision – tiefer als im Vorjahr: «Damit bestätigt sich die bereits anlässlich des Rechnungsabschlusses 2008 und der Budgetierung für das Jahr 2010 durch den Gemeinderat kommunizierte Erwartung, dass der Steuerertrag 2009 den Budgetwert übertreffen wird.» Dies sei auch in den meisten anderen bernischen Städten und Gemeinden der Fall. Zum guten Ergebnis trügen auch tiefere Beiträge für die Lastenausgleichssysteme und eine geringere Zinsbelastung bei. Der Anteil der Stadt Thun an den vier Lastenausgleichsbereichen betrage 44 Millionen Franken oder 43 Prozent des Steuerertrages.

Personalaufwand fast wie budgetiert
Der Personalaufwand liegt laut der Medienmitteilung mit 54 Millionen Franken um 0,3 Millionen Franken oder 0,6 Prozent über dem Voranschlag. Die Löhne des Personals seien durch die nicht im Ausmass des budgetierten Wertes ausgerichtete Teuerungszulage und weitere Einsparungen unter dem Budgetwert: «Über dem Voranschlag liegt der Aufwand für Sozialversicherungsbeiträge, zurückzuführen vor allem auf die Unterdeckung der Pensionskasse Ende Dezember 2008, die in der Zwischenzeit erfreulicherweise wieder kleiner geworden ist.»

Investitionen deutlich unter dem geplanten Ausmass
Die Nettoinvestitionen betragen laut der Medienmitteilung rund 6,7 Millionen Franken. Geplant seien Ausgaben von insgesamt 19,6 Millionen Franken gewesen. Die Abweichung um 12,9 Millionen Franken beziehungsweise rund 66 Prozent sei hoch. Minderausgaben seien aus verschiedenen Gründen vor allem bei den Schulbauten (Schulraumplanung Pestalozzi und Verbundprojekte verzögern sich um ein Jahr) und bei den folgenden Projekten zu verzeichnen:
–  Thun-Panorama: Zeitbedarf für Studienauftrag und Abklärungen mit der Eidg. Kommission für Denkmalpflege.
–  Erschliessung Wirtschaftspark Schoren: Der Stadtrat hat die Arbeiten an die Bedingung geknüpft, dass ein definitiver Landverkauf vorliegt.
–  Weststrasse: Verzögerter Start durch Koordination mit dem Stadionprojekt.
–  Uferweg Bahnhof–Kohlenweiher: Überarbeitung des Projektes und Koordination mit dem Bypass-Thun-Nord-Projekt.
–  Hochwasserentlastungsstollen: Die geplanten Ausgaben fielen bereits 2008 an.
–  Laufbahn Lachenstadion: Verzögerung durch Abklärungen in bezug auf weitere Varianten.
–  Abfallbeseitigung: Überarbeitung des Projektes Abfallsammelhof; Sanierung der Deponie Schluckhals vor 2009 abgeschlossen; Verzögerung durch Einsprachen bei der Neugestaltung der Wertstoffsammelstellen.
–  Abwasseranlagen: Personalengpass führte dazu, dass Kanalbauten verschoben wurden; der Beitrag an Investitionen der Abwasserreinigungsanlage fiel tiefer aus als budgetiert.
–  Parkplätze bei der Scherzligkirche: Verzögerung bei der Wohnüberbauung.

Zusätzliche Abschreibungen
Das Rechnungsergebnis ermögliche im Ausmass von rund sechs Millionen Franken zusätzliche Abschreibungen auf dem Verwaltungsvermögen, verlautet im weiteren: «Dies schafft gute Voraussetzungen für die durch die Änderung der Rechnungslegung zu erwartende Mehrbelastung.»

Düstere Aussichten ab dem Jahr 2011
Der wirtschaftliche Abschwung in den Jahren 2008 und 2009 werde sich verzögert auch in der Stadtrechnung negativ auswirken, heisst es in der Medienmitteilung: «Während für das Jahr 2010 noch von einer praktisch ausgeglichenen Rechnung ausgegangen wird, weist die Aufgaben- und Finanzplanung ab dem Jahr 2011 hohe Fehlbeträge im Ausmass von vier bis fünf Millionen Franken aus.» Diese seien teilweise auch auf die Auswirkungen der anstehenden Steuergesetzrevision zurückzuführen: «Neue Aufgaben müssen deshalb weiterhin sehr kritisch hinterfragt werden.»

« x » – ‹uu› – Geschützter Leerschlag ( ) x x
Geschützter Gedankenstrich x – x

Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 279 A, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'