Hier könnte auch Ihr Werbebanner stehen


Zentrum Artos – Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Berner Oberland News – 15. Jahrgang
Donnerstag 14. Oktober 2010
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache
Seit Mitte Oktober 2008 ist es zu zeitweiligen Unterbrüchen in der aktuellen Berichterstattung der Berner Oberland News gekommen. Der Grund: Die im Sommer 2006 transplantierte Lunge von Beo-News-Herausgeber Peter Schmid zeigt Abstossreaktionen und muss im Universitätsspital Zürich entsprechend therapiert werden.

Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!
Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion
Anmeldung/Informationen:
hans.zurbuchen@quicknet.ch


Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 

Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang

Neues Onlinearchiv des bernischen Staatsarchivs

Ein neues Onlinearchiv des bernischen Staatsarchivs ermöglicht es, von zu Hause aus in Verzeichnissen zu blättern, Abfragen zu starten oder Listen mit interessanten Quellenstücken zusammenzustellen. Die Onlinedatenbank umfasst rund 90 Prozent der Bestände des Staatsarchivs mit einer halben Million Einträgen. Neben dem Bibliothekskatalog und den Archivinventaren können neu auch Tausende von Fotos abgerufen werden.

Transport der Kabine beim Bau der Luftseilbahn Erlenbach–Stockhorn im Jahr 1967. (Archivbild zvg/Staatskanzlei Kanton Bern)

kkb/bns. Das stundenlange Recherchieren in gedruckten Inventaren im Lesesaal des Staatsarchivs des Kantons Bern gehört laut einer Medienmitteilung der Vergangenheit an: «Benützer des Staatsarchivs können orts- und zeitunabhängig und mit verschiedenen Suchfunktionen in den Verzeichnissen blättern, Abfragen starten oder Listen mit interessanten Quellenstücken zusammenstellen. Gegen eine halbe Million Datensätze können mit wenigen Mausklicks innert kürzester Zeit durchsucht werden. Dies entspricht rund 90 Prozent der Bestände des Staatsarchivs.» Mit dem Recherchesystem «Scope-Archiv» könnten Forscher von zu Hause aus feststellen, welche Aktenstücke oder Bestände sie zu ihrem Thema finden. Um die Archivalien anzuschauen, sei aber nach wie vor ein Besuch im Staatsarchiv nötig: «Eine komplette Digitalisierung des gesamten Archivs, das rund 24 000 Laufmeter umfasst, ist nicht möglich. Zudem wäre dies auch aus Datenschutzgründen problematisch.» Online abrufbar seien hingegen Tausende von Fotos zu einer breiten Palette von Themen, die in den letzten Monaten digitalisiert wurden. Diese stünden in einer mittleren Auflösung zum Herunterladen bereit: «Gegen eine Gebühr von 15 Franken können die Fotos auch in einer hohen Auflösung bestellt werden.»

Bereits seit rund einem Jahr können laut der Medienmitteilung die Bestände des Staatsarchivs in einem Probebetrieb über Internet abgefragt werden: «Dabei konnten wichtige Erfahrungen gesammelt, Korrekturen vorgenommen und das System optimiert werden. Nun steht eine wesentlich erweiterte und konsolidierte Version zur Verfügung.»

Einige Schweizer Archive haben sich nach Angaben der Staatskanzlei des Kantons Bern bei der Archivrecherche zusammengeschlossen und bieten eine gemeinsame Online-Plattform an: «Das Staatsarchiv wird sich dieser Plattform im Jahr 2011 anschliessen. Dadurch ergeben sich sowohl für die private wie auch die wissenschaftliche Forschung neue Möglichkeiten bei der kantonsübergreifenden Recherche.»

Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 279 A, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'