Int. Dampfschiffregister

International Steamboat Register



Zentrum Artos – Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Berner Oberland News – 16. Jahrgang
Dienstag 6. September 2011
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache

 

Seit einiger Zeit erscheinen merklich weniger Bilder und Eigenberichte in den Berner Oberland News. Die Mitarbeiterin der Beonews, Dora Schmid, muss sich nach der operativen Entfernung eines bösartigen Hirntumors und einer anschliessenden ersten ebenfalls gut verlaufenen sechswöchigen kombinierten Bestrahlungstherapie weiterhin einer Chemotherapie unterziehen. – Ein Medicaltalk-Auftritt der Patientin kann im Archiv des Regionalfernsehens von Telebärn aufgerufen werden.


Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang

Suldtalgespräche: Solide Aussichten

Ein weiteres Mal sind an der als Suldtalgespräche bekannten alljährlichen Informations- und Diskussionsrunde Lage und den Perspektiven des Technologiekonzerns Ruag im Berner Oberland erörtert worden.

pd/bns. Im Zentrum des Interesses stand laut einer Medienmitteilung die Stabilisierung der Unternehmen, vor allem vor dem Hintergrund einer weiteren Internationalisierung bei einer anspruchsvollen Wechselkurssituation und knapper werdenden öffentlichen Budgets: «Insgesamt zeigte sich die Ruag verhalten optimistisch.» Aber sie wolle sowohl das Investitionsvolumen als auch die Zahl der Lehrlinge aufrechterhalten.

Insgesamt gehe die Ruag-Konzernleitung davon aus, dass sich die Industriegesellschaften der Ruag im Berner Oberland in den nächsten Jahren weiterhin solide und zufriedenstellend behaupten. Die Geschäfts- und Beschäftigungslage gestalte sich im laufenden Jahr im Kleinkaliberbereich der Ruag Ammotec dank ausländischer Behördenaufträge bei guter Auslastung erfreulich: «Ruag Defence als Kompetenzzentrum für Landstreitkräfte ist hingegen in Thun mittelfristig mit rückläufigen Aufträgen der Schweizer Armee als Hauptkunde konfrontiert und arbeitet daran, die Bücher mit weiteren internationalen Aufträgen zu füllen.» Dabei stehe das Unternehmen aufgrund der Wechselkurssituation einem starken Wettbewerb gegenüber. Hinzu kämen knappe Budgets der öffentlichen Haushalte in den europäischen Hauptmärkten. Aber Ruag wolle sowohl das Investitionsvolumen als auch die Zahl der Lehrlinge, die bei Ruag in der Schweiz gegen zehn Prozent der Schweizer Belegschaft ausmachten, aufrechterhalten.

«Die Bundesparlamentarier würdigten ihrerseits den hohen Wert der zahlreichen attraktiven Arbeitsplätze von Ruag im Berner Oberland und äusserten sich entschlossen, die Unternehmung im Rahmen ihrer Möglichkeiten auf der politischen Ebene zu unterstützen», verlautet im weiteren: «Die Anwesenden und insbesondere die Stadt Thun als Standortgemeinde mehrerer Ruag-Produktionsstätten schätzten die offen geführte Aussprache als sehr positiv ein. Sie wünschten, dass die Gespräche auch weiterhin stattfinden werden.»

Das Treffen einer von Konzernchef Lukas Braunschweiler angeführten Ruag-Delegation mit Berner Oberländer Bundespolitikern und einer Abordnung der Thuner Stadtbehörden leitete laut der Medienmitteilung erstmals der Thuner Stadtpräsident Raphael Lanz: «Als nationale Parlamentarier nahmen die Thuner National- und Gemeinderätin Ursula Haller sowie die Ständeräte Adrian Amstutz und Werner Luginbühl sowie Nationalrat Hansruedi Wandfluh teil. Ebenso waren die Thuner Gemeinderätin Marianne Dumermuth, der Leiter des Thuner Stadtmarketings, Philippe Haeberli, und Adrian Studer, Chef der ‹Berner Wirtschaft› als Kantonsvertreter dabei.»

Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 23, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'