Hier könnte auch
Ihre Werbung stehen


Int. Dampfschiffregister

International Steamboat Register



Zentrum Artos – Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Netz gegen Kinderporno
Berner Oberland News – 17. Jahrgang
Mittwoch 4. Januar 2012
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache
Seit einiger Zeit erscheinen merklich weniger Bilder und Eigenberichte in den Berner Oberland News. Die Mitarbeiterin der Beonews, Dora Schmid, muss sich nach der operativen Entfernung eines bösartigen Hirntumors und einer anschliessenden ersten ebenfalls gut verlaufenen sechswöchigen kombinierten Bestrahlungstherapie weiterhin einer Chemotherapie unterziehen. – Ein Medicaltalk-Auftritt der Patientin kann im Archiv des Regionalfernsehens von Telebärn aufgerufen werden.


Seitenanfang

Die Jungfraubahn mit Gästerekord

Noch nie haben so viele Gäste das Jungfraujoch besucht wie im Jahr 2011: 765 000 Personen fuhren mit der Jungfraubahn zu der mit 3454 Meter über Normalnull höchsten Bahnstation Europas, womit eine Zunahme von 13,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht wurde.

pd/bns. Die Jungfraubahn-Gruppe beförderte laut einer Medienmitteilung im Jahr 2011 765 000 Besucher auf das Jungfraujoch und habe damit einen Rekord aufgestellt. Der Zuwachs sei im Geschäft mit asiatischen Gästen erzielt worden: «Dass die Jungfraubahn-Gruppe ein globales Marketing betreibt, zahlte sich aus. Unterstützend wirkte, dass der Wert des Euro nach der Finanz- und Wirtschaftskrise gegenüber bedeutenden asiatischen Währungen gesunken ist. Asiatische Gäste konnten insgesamt günstiger nach Europa reisen. Dabei fiel die Stärke des Frankens nicht ins Gewicht. Die Flut- und Atomkatastrophe in Japan hatte kaum Auswirkungen auf den Reiseverkehr auf das Jungfraujoch.»

Verhaltenes Wintersportgeschäft
Während der Ausflugsverkehr im Jahr 2011 nach Angaben der Jungfraubahnen erstarkte, verlief das Wintersportgeschäft verhalten. Vom 1. Januar 2011 bis zum 31. Dezember 2011 registrierte die Skiregion Jungfrau , an der die Jungfraubahn-Gruppe einen Umsatzanteil von rund 60 Prozent hat, 1 073 000 «Skier Visits». Damit seien die Gasteintritte ins Skigebiet gemeint: «Wenn eine Person in unserem Skigebiet die Anlagen benutzt, wird sie pro Tag einmal gezählt.» Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr habe 10,6 Prozent betragen: «Wegen hoher Temperaturen und mangelnden Schnees konnte die Wintersaison 2011/2012 erst am 17. Dezember 2011 eröffnet werden, drei Wochen später als im Jahr zuvor. Über die Festtage konnten sich die Wintersportler aber ausgezeichneter Pistenverhältnisse erfreuen.»

Geschäftsfeld «Erlebnisberge»
Im Geschäftsfeld «Erlebnisberge», zu dem der Ausflugsverkehr auf den Harder Kulm, nach First und Winteregg-Mürren gehöre, habe die Jungfraubahn-Gruppe gute Gästefrequenzen verzeichnet: «Die Harderbahn beförderte 15,3 Prozent Passagiere mehr als im Jahr zuvor, die Firstbahn registrierte einen Rückgang von 5,8 Prozent und die Bergbahn Lauterbrunnen–Mürren eine Abnahme von 0,2 Prozent.»

Ausblick
«Angesichts des starken Schweizer Frankens erwartet die Jungfraubahn-Gruppe, dass die Wintersportsaison 2011/2012 herausfordernd wird» verlautet im weiteren. Sie gehe davon aus, dass aus den Ländern des Euroraums weniger Gäste in die Skiregion Jungfrau reisen und hier Wintersport betrieben. Zuversichtlich stimmt dagegen, dass die Jungfraubahn im Jahr 2012 ihr hundertjähriges Bestehen feiere. Über 80 Aktionen und Anlässe seien im Jubiläumsjahr geplant: «Die Jungfraubahn-Gruppe ist überzeugt, dass das Jubiläum weltweit Aufmerksamkeit erzeugen wird und dadurch zusätzliche Gäste begrüsst werden können.»

Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 23, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'